Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Michael Christoph Hanov
Philosophia civilis sive politica
4 Bände.

Halle/Saale 1756-1759 , Reprint: Hildesheim 1998, CII/[41]/2644/XXXII S., Leinen
Reihe: Christian Wolff, Gesammelte Werke, III. Abt.: MATERIALIEN UND DOKUMENTE, 47
ISBN: 978-3-487-10630-4
Lieferbar!

498,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Ergänzungen
Beschreibung
Fachgebiete

Band 1: Exhibens principia cum generalia politicae publicae tum simplicibus civitatum formis propria. Halle/Saale 1756. Reprint: Hildesheim 1998. [15]/776 S. Leinen. ISBN 978-3-487-10631-1
Band 2: Continens sapientiam publicam in temperandis rerum publicarum formis procurando iusto civium numero et perficienda civium mente inprimis ratione intellectus. Halle/Saale 1757. Reprint: Hildesheim 1998. [9]/650 S. Leinen. ISBN 978-3-487-10632-8
Band 3: Sistens sapientiam publicam in perficiendis civium voluntate eorundemque corpore et statu externo. Halle/Saale 1758. Reprint: Hildesheim 1998. [10]/598 S. Leinen. ISBN 978-3-487-10633-5
Band 4: Tradens prudentiam publicam, vel artem feliciter regnandi in statu civitatis pacato, cum indice quatour tomorum. Halle/Saale 1759. Reprint: Hildesheim 1998. [17]/620/XXXII S. Leinen. ISBN 978-3-487-10634-2

Michael Christoph Hanov (1695-1773), Professor der Mathematik und Philosophie und Bibliothekar am Danziger Athenäum, stellte als strenger Wolffianer zunächst die bei Wolffs Tode unabgeschlossene Oeconomica, die Lehre
vom Hausstande, als ersten Teil der von Wolff beabsichtigten lateinischen Darstellung der „Politik“ fertig (1755). Er veröffentlichte 1756-59 eine eigene Ausarbeitung von deren folgenden Teilen in seiner Philosophia civilis sive
Politica auf der Grundlage von Wolffs Schriften zur praktischen Philosophie, die er im Titel ausdrücklich als eine continuatio des Wolffschen Systems auswies. Die gleichfalls von Wolff beabsichtigte lateinische Darstellung der theoretischen Naturlehre veröffentlichte Hanov 1761-67 in seiner Philosophia naturalis sive Physica dogmatica. Hanov ist ein - nicht nur unter den Wolffianern - herausragender Vertreter einer enzyklopädischen Polyhistorie zu Beginn der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts und im Hinblick auf Wolff vor allem von Interesse durch den Einbezug auch neuerer Literatur und Forschungsdaten, die in ihrem Verhältnis zu den theoretischen Grundlagen von Wolffs Philosophie und hinsichtlich der Philosophia naturalis auch unter Bezugnahme auf die Wolffsche und zeitgenössische Experimentalphysik diskutiert wurden.