Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


NIKOLAUS GRASS
Wissenschaftsgeschichte in Lebensläufen
Herausgegeben von Louis Carlen und Hans Constantin Faußner.

Hildesheim 2001, 504 S., Leinen
WEIDMANN
ISBN: 978-3-615-00228-7
Lieferbar!

78,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung

Der im Oktober 1999 verstorbene österreichische Rechtshistoriker Nikolaus Grass hat in Jahrzehnten zahlreiche Lebensläufe von Gelehrten verschiedener Wissenszweige verfaßt; Anläße hierzu waren Ehrungen,
Geburtstage oder auch der Tod der Wissenschaftler. Der vorliegende Sammelband faßt 51 dieser Würdigungen zusammen, gleichsam als ein Stück Gelehrtengeschichte des deutschen Sprachraums, wobei mit Gabriel Le Bras auch ein bedeutender französischer Wissenschaftler behandelt wird. Die deutsche und österreichische Rechtsgeschichte steht in den Lebensläufen im Vordergrund – Grass selbst hatte 40 Jahre den Lehrstuhl für
Deutsche und Österreichische Rechtsgeschichte in Innsbruck inne. Hervorgehoben werden hier die Beziehungen der Jurisprudenz und der Geschichtswissenschaft zwischen der Steiermark und Tirol und Rechtshistoriker
wie u.a. Francesco Schupfer, Karl Haff, Hans Lentze, Franz Klein-Bruckschwaiger und Friedrich Merzbacher.
Aus den Bereichen der Kirchlichen Rechtsgeschichte und dem Kirchenrecht schreibt Grass über bekannte Gelehrte wie Gabriel Le Bras, Georg Schreiber, Arthur Schönegger, Gottfried Heinzel, Walter Ullmann, Ulrich
Stutz und Rudolf Köstler. Mehrere von ihnen standen in besonderem Verhältnis zu Innsbruck, wie dies auch bei den ausgewählten Forschern der Kirchengeschichte der Fall ist.
Bei den Historiker-Biographien weitet sich das Blickfeld zum Institut für Österreichische Geschichtsforschung in Wien, nach Rom mit Ignaz Philipp Dengel und Anton Haidacher sowie nach Deutschland mit Joseph Görres.
Das Nikolaus Grass auch dem geltenden Recht verbunden war, belegen die Viten von Heinrich Klang, Franz Gschnitzer, Alfons Julius Merkl und Franz Novak. Bei der Landes- und Volkskunde stehen sieben Tiroler
Gelehrte im Vordergrund, mit Richard Weiss gelangt aber auch ein Schweizer zu Ehren, der – wie Nikolaus Grass selbst – auf dem Gebiet der Almforschung Bedeutendes geleistet hat.
Mit Claudius Martin Ritter von Scherer und Peter Anich sind die Medizin und die Naturwissenschaft in der Sammlung dieser biographischen Skizzen vertreten.Alle diese Arbeiten sind geprägt von Anteilnahme
und einer Kenntnis des Individuellen wie der allgemeinen Zusammenhänge. Sie wollen zeigen, wie Alltägliches und Menschliches in Bleibendem und Höherem überwunden wird, was Ausdauer und Arbeit aus einer Begabung zu schaffen vermögen.