Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Sophie Grapotte
La conception kantienne de la réalité

2003, 394 S.
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 26
ISBN: 978-3-487-12530-5
Lieferbar!

44,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Le lecteur de la Critique de la raison pure remarque que le concept de réalité joue un rôle central dans un certain nombre de textes fondamentaux à la compréhension du criticisme.
Mais le lecteur constate en même temps que ce concept se présente sous des aspects si différents qu’il semble nécessaire d’admettre que la philosophie transcendantale opère avec plusieurs concepts de réalité. Or, non seulement le terme «Realität» reçoit sous la plume de Kant plusieurs significations, mais, davantage, Kant ne s’est pas attaché à définir ces concepts, encore moins à les articuler les uns aux autres. A tel point que l’on se trouve dans le plus grand embarras dès qu’il s’agit de déterminer précisément ce que Kant conçoit comme réalité, en tenant compte de tous les textes. C’est cette difficulté que cette étude se propose de lever en répondant aux questions suivantes: peut-on enchaîner dans un ordre systématique les différents concepts de réalité en jeu dans l’opus kantien? Par suite, est-il possible de construire la conception kantienne de la réalité et cette conception est-elle cohérente?



In einer Reihe von Texten der Kritik der reinen Vernunft, die für das Verständnis des Kritizismus von grundlegender Bedeutung sind, spielt der Begriff der Realität eine zentrale Rolle.
Gleichzeitig jedoch ist festzustellen, dass dieser Begriff sich unter so unterschiedlichen Aspekten darstellt, dass die Annahme notwendig erscheint, in der Transzendentalphilosophie werde mit mehreren Realitätsbegriffen operiert. Nun hat der Begriff der Realität bei Kant mehrere Bedeutungen, und darüber hinaus hat Kant sich auch nicht die Mühe gegeben, diese zu definieren, und noch weniger, sie in ihrer Beziehung zueinander zu artikulieren. So befindet man sich in der größten Verlegenheit, in Anbetracht aller Texte präzise Angaben darüber zu machen, was Kant unter Realität versteht. Diese Schwierigkeit sucht die vorliegende Untersuchung zu beheben, indem sie folgende Fragen beantwortet: Kann man die einzelnen Begriffe von Realität in Kants Schrifttum in einen systematischen Zusammenhang bringen? Sodann: Ist es möglich, Kants Auffassung von Realität zu eruieren und ist diese Auffassung zusammenhängend?