Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Jean Gribenski
Catalogue des éditions francaises de Mozart, 1764-1825

2006, XLII/ 419 S.
Reihe: Musica antiquo-moderna, collection du Centre de Musique Baroque de Versailles, 1
ISBN: 978-3-487-13201-3
Lieferbar!

78,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Der 'Catalogue des éditions francaises de Mozart', der nicht zuletzt ein Stück Rezeptionsgeschichte vermittelt, gehört in wissenschaftliche Bibliotheken mit Musikbeständen." (Martina Rommel, Informationsmittel für Bibliothek und Wissenschaft 14/2006, Heft 2)

"Mais surtout, l'étude des pratiques d'exécution trouve ici un champ d'application idéal: maintenant qu'on a un accès facile à tant d'éditions des mêmes oeuvres, il n'y a plus qu'à ouvrir les sources pour étudier leurs variantes, dont on sait qu'elles sont l'un des meilleurs raccourcis vers la compréhension des options interprétatives.
Le travail monumental de J. Gribenski doit sa réalisation matérielle au Centre de musique baroque de Versailles mais il a été publié par l'éditeur allemand Olms, qu'il faut louer pour son courage et sa clairvoyance." (Michel Noiray, Revue de Musicologie 93/2-2007)

L’ouvrage recense quelque 670 éditions d’œuvres de Mozart publiées, de 1764 à 1825 environ, par une soixantaine d’éditeurs de musique parisiens. Il s’appuie sur l’exploration systématique des fonds musicaux de plus de deux cents bibliothèques à travers le monde, tant publiques que privées, le dépouillement de la presse parisienne, musicale ou générale, enfin celui des catalogues d’éditeurs. Chaque exemplaire de chaque édition est décrit, qu’il soit ou non conservé, avec un effort tout particulier pour la datation, qui permet d’appréhender la réception de l’œuvre de Mozart à Paris.
L’image qui apparaît ici vient nettement contredire le cliché habituel, selon lequel les Français, incapables de reconnaître le génie de Mozart lors de son séjour à Paris en 1778, ne l’auraient découvert qu’une trentaine d’années plus tard, quand ses opéras italiens furent représentés en langue originale. On découvre ici que, de 1764 à 1825 environ, tous les aspects de la création mozartienne, toutes les œuvres essentielles, ont pénétré à Paris.
Cette pénétration des œuvres de Mozart s’accompagne d’un changement de sens de la réception: vers 1800, on assiste à l’émergence de l’Histoire. La musique acquiert à la fois un passé, un avenir, une nouvelle dignité. L’œuvre de Mozart semble bien être au cœur de ce processus.
Une introduction présente d’une part les rapports entre éditions et exécutions au concert des œuvres de Mozart, d’autre part les relations entre éditeurs de musique français et étrangers. Des tables permettent un accès aisé: éditeurs français; éditeurs étrangers; transcripteurs et arrangeurs; dédicataires; interprètes; numéros de Köchel; transcriptions; journaux de musique. L’ouvrage est complété par deux index: noms de personnes, titres des œuvres.



Das Werk verzeichnet etwa 670 Ausgaben von Werken Mozarts, die zwischen 1764 und 1825 von etwa 60 Pariser Musikverlagen veröffentlicht worden sind. Der Katalog basiert auf einer systematischen Auswertung der musikalischen Bestände von mehr als 200 sowohl öffentlichen als auch privaten Bibliotheken in aller Welt, der Durchsicht der Musik- und allgemeinen Pariser Printmedien sowie der Verlagskataloge. Jedes Exemplar jeder Ausgabe wird beschrieben, ob erhalten oder nicht, mit besonderem Augenmerk für die Datierung, die die Rezeption von Mozarts Werken in Paris erahnen lässt.
Das somit entstehende Bild widerspricht eindeutig dem bisherigen Klischee, nach dem die Franzosen, unfähig das Genie Mozarts während seines Parisaufenthaltes 1778 zu erkennen, es erst dreißig Jahre später entdeckt hätten, als seine italienischen Opern in Originalsprache aufgeführt wurden. Man sieht anhand des Katalogs, dass von 1764 bis 1825 alle Aspekte des Mozartschen Schaffens und alle wesentlichen Werke in Paris rezipiert wurden.
Diese Verbreitung der Werke Mozarts wird begleitet von einer Bedeutungsveränderung der Rezeption: um 1800 taucht der Geschichtsbegriff auf, wodurch die Musik eine historische Dimension bekommt: Vergangenheit, Zukunft und damit einen neuen Stellenwert. Das Werk Mozarts scheint sich inmitten dieses Prozesses zu befinden.
Die Einleitung stellt auf der einen Seite die Beziehungen zwischen den Ausgaben und den Konzertaufführungen der Werke Mozarts dar, auf der anderen Seite das Verhältnis zwischen französischen und ausländischen Musikverlagen. Die Kapiteleinteilung ermöglicht einen leichten Zugang: französische Verleger; ausländische Verleger; Übersetzer; Köchelverzeichnisse; Transkriptionen; Musikzeitschriften. Das Werk wird vervollständigt durch einen Namen- und einen Titelindex.

Jean Gribenski: Professor an der Universität von Poitiers, Verantwortlicher des Musikinstituts. Von 1974 bis 1986 Chefredakteur der Revue de Musicologie, 1996-2001 Präsident der Französischen Gesellschaft für Musikwissenschaft (Société française de musicologie); Berater in Vertretung für Frankreich für die beiden großen internationalen Enzyklopädien Die Musik in Geschichte und Gegenwart (22 Bände, Veröffentlichung seit 1994) und The New Grove Dictionary of Music and Musicians (29 Bände, 2001). 1996 Veröffentlichung von D’un opéra à l’autre, Sammelband in Hommage an Professor Jean Mongrédien; Autor zahlreiche Artikel zum musikalischen Leben in Frankreich Ende des 18. Jhdts. und Anfang des 19. Jhdts.