Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Gottfried Wilhelm Leibniz ; Samuel Clarke
Merckwürdige Schrifften, welche […] zwischen dem Herrn Baron von Leibnitz und dem Herrn D.Clarcke über besondere Materien der natürlichen Religion in Frantzös. und Englischer Sprache gewechselt
und nunmehro mit einer Vorrede Herrn Christian Wolffens […] wegen ihrer Wichtigkeit in teutscher Sprache heraus gegeben worden von Heinrich Köhlern.

Jena 1720. , Reprint: Hildesheim 2008. Vorwort von Sonia Carboncini-Gavanelli., XII/300 S., Leinen
Reihe: Christian Wolff, Gesammelte Werke, III. Abt.: MATERIALIEN UND DOKUMENTE, 113
ISBN: 978-3-487-13379-9
Lieferbar!

118,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Die Korrespondenz zwischen Leibniz und Samuel Clarke kann als letzten bitteren Versuch des Hannoveraner Philosophen gesehen werden, seinen Anspruch gegenüber Newton als Entdecker der Differentialrechnung zu verteidigen.Die Hauptthemen waren aus rein philosophischer Perspektive die theologische Konzeption von Gottes Beziehung mit der Welt und die wichtige Debatte zwischen Leibniz und Newton über das Wesen von Raum und Zeit. Leibniz schrieb seine Briefe auf Französisch, währen Clarke auf Englisch antwortete.
Die Ausgabe basiert auf der deutschen Übersetzung von 1720, die von besonderem Interesse für Studenten von Leibniz und Christian Wolff, da der Übersetzung eine lange Einleitung von Wolff vorangeht, die wichtige Einblicke in die Entwicklung seiner Metaphysik gibt. Außerdem wurde das Werk von dem Philosophen und Juristen Heinrich Köhler (1685-1737), der nicht nur in der priviligierten Position war, ein Schüler Wolffs in Halle zu sein, sondern auch direkten Kontakt zu Leibniz in Wien hatte, während dieser an der Monadologie arbeitete. Er war sozusagen ein "Bindeglied" zwischen Leibniz und Wolff.