Programm
Service
Über den Verlag


Rowena Sandner
Konstruktionen der Konquista im Umfeld des Quinto Centenario. Mediale Inszenierungen im mexikanischen Drama und Film

2012, 440 S., mit 23 Abb., Paperback
Reihe: Theorie u. Praxis d. Theaters/Teoría y Práctica del Teatro/Theory and Practice of Theatre/Théorie et Pratique du Théâtre, 19
ISBN: 978-3-487-13582-3
Lieferbar!

44,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"(…) zweifellos ein gewichtiger Beitrag zum besseren Verständnis der heutigen mexikanischen Kulturszene und der immer wieder neu aufkommenden Identitätsproblematik." (Klaus Pörtl, Ibero 2013)

Die Konquista bewegt noch heute die mexikanische Öffentlichkeit. In einer kritischen Analyse des medialen Konquistadiskurses untersucht Rowena Sandner mexikanische Dramen und Filme über die Entdeckung und Eroberung Amerikas, die im Umfeld des "Quinto Centenario" (von 1968 bis 2000) entstanden sind. Der Fokus der Analysen liegt im medienästhetischen und kulturwissenschaftlichen Bereich, wodurch Aspekte der medienspezifischen Darstellung von Geschichte ebenso wie Neuerungen innerhalb des bestehenden transnationalen Konquistadiskurses aufgezeigt werden. Um die alternativen Fokussierungen der mexikanischen Bearbeitungen herauszustellen, wurde als Kontrastfolie die europäische Koproduktion "1492 – Conquest of Paradise" von Ridley Scott in die Untersuchung einbezogen. Die Arbeit umfasst Dramatiker und Regisseure mehrerer Generationen, darunter Hugo Argüelles, Sergio Magaña, Sabina Berman, Alejandro Galindo und Juan Mora Catlett. So gibt das Buch am Beispiel des mexikanischen Dramas und Films einen repräsentativen Einblick in den neuen medialen Diskurs über die Konquista.

En un análisis crítico del discurso sobre la Conquista, la autora analiza dramas y películas mexicanas sobre el Descubrimiento y la Conquista de América, que se realizaron en torno al Quinto Centenario, es decir entre el año 1968 y el año 2000. Los análisis se centran por un lado en la estética de los medios y por otro lado en la historia de la civilización. De ese modo se tratan aspectos de la representación de la historia específica de cada medio así que novedades dentro del ya existente discurso transnacional sobre la Conquista. Para resaltar las versiones alternativas de las obras mexicanas, se utilizó como trasfondo la película oficial del Quinto Centenario, la coproducción europea "1492 - Conquest of Paradise". El cuerpo del análisis lo constituyen dramaturgos y cineastas de varias generaciones, entre otros Hugo Argüelles, Sergio Magaña, Sabina Berman, Alejandro Galindo y Juan Mora Catlett, ofrecieno así, a través de la escena teatral y cinematográfica mexicana, una mirada representativa del nuevo discurso medial sobre la Conquista.