Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Shmuel Feiner
Haskala - Jüdische Aufklärung
Geschichte einer kulturellen Revolution. Aus dem Hebräischen übersetzt von Anne Birkenhauer.

2007, 505 S., mit 5 Abb., Leinen mit Schutzumschlag
Reihe: Netiva - Wege deutsch-jüdischer Geschichte, 8
ISBN: 978-3-487-13531-1
Lieferbar!

68,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Man kann ohne Übertreibung behaupten, dass dieses Buch als das Standardwerk der Haskala avancieren wird. […] es lohnt sich in vielerlei Hinsicht, diese spannende Geschichte der Haskala zu lesen." (German Quaterly Book Reviews, Fall 2009)



„Haskala – Jüdische Aufklärung“ rekonstruiert erstmals die Geschichte der jüdischen Aufklärung im Europa des 18. Jahrhunderts in ihrer ganzen Bandbreite. Der Autor verwebt die Haskala-Bewegung mit der Geschichte der europäischen Aufklärung insgesamt, entwirrt die Verknüpfungen mit den Wandlungen, die sich im jüdischen Leben des 18. Jahrhunderts abspielen und verfolgt die publizistisch-öffentlichen Stürme, die die Haskala hervorrief.
Das Buch beschreibt das revolutionäre Streben des modernen jüdischen Intellektuellen nach einem eigenen Status als Sprecher und Kulturschaffender der jüdischen Gesellschaft sowie die orthodoxe Gegnerschaft, die ihm in den Hütern des status quo erwächst. So entbrennt ein Kulturkampf zwischen zwei konkurrierenden Eliten, der rabbinisch-traditionellen und der maskilisch-subversiven, welche die säkulare Revolution hervorbringt.
Die Einheitlichkeit des aschkenasischen Judentums zerbrach ein für allemal, es tat sich das Zeitalter der Moderne in der jüdischen Kulturgeschichte auf – im Zeichen von Kontroverse, Konfrontation und Spaltung.
„Haskala – Jüdische Aufklärung“ basiert auf einem reichen Spektrum historischer Quellen und folgt unter auch sozialgeschichtlichen Aspekten den Ideen hinter den Entwicklungsstadien der Haskala, von den „frühen Maskilim“ bis zur Festigung der Bewegung in den achtziger Jahren und dem Zerfall ihrer Einrichtungen am Ende des 18. Jahrhunderts. Feiner analysiert die Haskala auf ihrer Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne und schildert, wie sie den Juden im Aufbruch in die sich radikal wandelnde neue Welt die Richtung wies.