Programm
Service
Über den Verlag


Stephanie Schroedter (Hrsg.); Marie-Thérèse Mourey (Hrsg.); Giles Bennett M. A. (Hrsg.)
Barocktanz im Zeichen französisch-deutschen Kulturtransfers / La danse baroque et les transferts culturels entre France et Allemagne / Baroque Dance and the Transfer of Culture between France and Germany
Quellen zur Tanzkultur um 1700 / La pratique de la danse vers 1700, à la lumiere des sources / Sources on Dance Culture around 1700.

2008, II/486 S., mit zahlreichen Faksimiles, Abb. und Notenbeispielen., Hardcover
ISBN: 978-3-487-13694-3
Lieferbar!

48,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Diese Buch gehört in jede Bücherei der Tänzer, Forscher, Heimatkundler und Tanzpraktiker." (Volker Klotzsche, in: Volkstanz. Dt. Ges. für Volkstanz 1/2009)

Es gehört zu den glücklichen Umständen der Tanzhistoriographie, dass der „Barocktanz“ – die höfisch geprägte Tanzkunst des 17. und frühen 18. Jahrhunderts – besonders reichhaltig dokumentiert ist. Von großem Interesse ist hierbei die Entwicklung einer Tanznotation als kunstvolles Medium der Verschriftlichung streng kodifizierter Bewegungsfolgen.
Während sich die Barocktanzforschung bislang vornehmlich auf Frankreich und England konzentrierte, geht diese Publikation der Aneignung französischer Tanzkultur im deutschsprachigen Raum nach. Im Zentrum stehen zwei Tanzbücher, die im gleichen Jahr (1705) in benachbarten Orten (Braunschweig/Wolfenbüttel bzw. Leipzig/Glückstadt) erschienen: Huguo Bonnefonds "Abregée des Principes de la Dance" und der mit dem Autorenkürzel IHP versehene "Maître de Danse oder Tantz=Meister". Sie werden im Original abgebildet, für den praktischen Gebrauch transkribiert und dreisprachig kommentiert, um zu Rekonstruktion und Neuinterpretation anzuregen.

L’historiographie de la danse a la grande chance de disposer, pour la « danse baroque » (l’art de la belle danse aristocratique, pratiquée à la fin du XVIIe et au début du XVIIIe siècle), d’une documentation particulièrement abondante. L’un des aspects les plus intéressants en est l’élaboration d’un système de notation de la danse, conçu comme représentation graphique ingénieuse de mouvements
rigoureusement codifiés.
Tandis que la recherche en danse baroque s’est jusqu’alors surtout concentrée sur la France et l’Angleterre, la présente publication étudie la manière dont la pratique de la danse française fut adoptée dans l’aire germanophone. Au centre de l’étude, on trouve deux manuels de danse, parus la même année (1705) dans des régions proches (Brunswick/Wolfenbüttel et Leipzig/ Glückstadt): "l’Abregée des Principes de la Dance" de Hugues Bonnefond, et le "Maître de Danse oder Tantz=Meister" d’un auteur identifié par ses seules initiales, I.H.P. Ces sources sont reproduites à l’identique, puis transposées pour un usage pratique etpourvues d’un commentaire en trois langues, afin de permettre la reconstruction et de nouvelles interprétations.