Programm
Service
Über den Verlag


Miriam Havemann
The Subject Rising against its Author
A Poetics of Rebellion in Bryan Stanley Johnson's Œuvre.

2011, 428 S.
Reihe: Echo - Literatur im interdisziplinären Dialog, 13
ISBN: 978-3-487-14587-7
Lieferbar!

42,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Im Interpretationsteil der Studie beweist Havemann, dass sie gegenwärtig wohl als führende Johnson-Expertin Deutschlands gelten darf. Alle ihre Analysen basieren auf einem beeindruckenden Fundus von Dokumentationsmaterial, das sie in zweifellos sehr zeitaufwendigen Prozessen aus den für die Johnson-Forschung einschlägigen Bibliotheken und Archiven zusammengetragen hat (…) Mit ihrer Monographie ist es Miriam Havemann gelungen, einen substanziellen Beitrag zur B.S. Johnson zu leisten. Ihre Ausführungen greifen auf einen reichen Fundus von Sekundärliteratur zurück, selbst Details, die die Erstaufführung von Theaterstücken oder die Ausstrahlung von Filmen betreffen, sind von der Verfasserin akribisch recherchiert worden (…) Es ist eine Freude, Havemanns Beschreibung des humorvollen Rebellen B.S. Johnson zu lesen, und man wünscht der Monographie viele Rezipienten." (Rudolf Freiburg, www.schauinsblau.de)

"Neben der innovativen theoretischen Ausrichtung, die gekonnt den Bogen von einem experimentellen Autor der 1960er und 1970er Jahre bis hin in unsere literarische Gegenwart spannt, besticht Havemanns Arbeit (…) nicht zuletzt deswegen, weil sie sich auf bisher einzigartige und umfassende Weise dem Gesamtwerk Johnsons widmet und so eine große Forschungslücke sowohl der Anglistik als auch der vergleichenden Literaturwissenschaft schließt (…) Der positive Eindruck (…) wird zudem noch durch einen ausgesprochen präzisen und gut nachvollziehbaren Schreibstil verstärkt, der der vielschichtigen Argumentation zugute kommt und angesichts der theoretisch-methodologischen Dichte durchaus nicht selbstverständlich ist." (Mark Schmitt, Komparatistik 2011)