Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Friedrich Wilhelm Joseph Schelling ; Johann Gottlieb Fichte
F.W.J. Schelling, Philosophie et religion. J.G.Fichte, Principes de la doctrine de Dieu, de la morale et du droit
Traduits, présentés et annotés par Grégoire Lacaze.

2009, 200 S., Paperback
Reihe: Europaea Memoria, Reihe II: Texte, 5
ISBN: 978-3-487-13993-7
Lieferbar!

39,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Après leur rupture, en 1801-1802, ce sont, pour Fichte et Schelling, des années de recherche et d’approfondissement qui s’amorcent. Au cœur de la période dite de la « philosophie de l’identité », entre le Bruno (1802), d’une part, et les Recherches sur l’essence de la liberté humaine (1809), de l’autre, Philosophie et religion de Schelling (1804) constitue un moment où les concepts-clé de la philosophie de l’identité sont repris et interrogés, et où la question du mal et la théorie de la chute prennent un relief imprévu. De son côté, Fichte poursuit et résume ses recherches des années 1801-1804 dans une série de conférences prononcées en 1805 : Les principes de la doctrine de Dieu, de la morale et du droit. Il y pose les éléments que l’exposé de la doctrine de la science d’Erlangen reprendra et qui sont le socle de tous ses travaux postérieurs. On propose ici la première traduction française de ces deux grands textes.

***

Nach ihrem Bruch um 1801/1802 beginnen für Fichte und Schelling Jahre der Forschung und Vertiefung. Im Mittelpunkt dieser Periode, der sogenannten „Philosophie der Identität“, zwischen Bruno (1802) einerseits, und Über das Wesen der menschlichen Freiheit (1809) andererseits, stellt Schellings Philosophie und Religion (1804) einen Moment dar, in welchem die Schlüsselbegriffe der Philosophie der Identität wieder aufgegriffen und geprüft werden, und die Frage des Bösen sowie die Theorie des Sündenfalls eine unerwartete Form annehmen. Fichte führt seine Forschungsarbeiten der Jahre 1801-1804 fort und fasst sie in einer Reihe von Vorträgen zusammen, die 1805 gehalten wurden: Die Principien der Gottes-, Sitten- und Rechtslehre. Hier bestimmt er die Elemente, die er in der Darstellung der Wissenschaftslehre von Erlangen aufgreifen wird, und die die Grundlage all seiner späteren Arbeiten bilden. Von diesen beiden bedeutenden Texten wird hier erstmals eine französische Übersetzung vorgelegt.