Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Arnaud Dewalque
Etre et jugement
La fondation de l'ontologie chez Heinrich Rickert.

2010, VIII/290 S.
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 73
ISBN: 978-3-487-14304-0
Lieferbar!

44,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Chef de file du néokantisme de Bade, prédécesseur de Husserl à Fribourg et premier maître de Heidegger, Heinrich Rickert (1863-1936) fut l’une des figures dominantes de la philosophie de langue allemande au début du vingtième siècle. Dans cette étude, l’auteur suggère que la position de Rickert, en dépit des critiques qui lui ont souvent été adressées, se révèle extraordinairement riche et féconde pour traiter certains problèmes philosophiques qui débordent de loin le cadre strict du néokantisme – à commencer par le problème des positions d’existence. Que faisons-nous au juste lorsque nous nous référons à quelque chose d’existant ? Quels sont les mécanismes qui président à la constitution d’une ontologie en général ? Et sur quoi repose la validité de nos positions d’existence ? Proposant une reconstruction minutieuse du programme fondationnel de Rickert (L’Objet de la connaissance, La Logique du prédicat) et des controverses qui l’ont opposé à Brentano, Bolzano ou Husserl, cet ouvrage couvre un pan inexploré du néokantisme. Il invite, plus largement, à reconsidérer les limites de la théorie correspondantiste de la vérité et le caractère intrathéorique des positions d’existence.

Anciennement Chargé de recherches du F.R.S.-FNRS, Arnaud Dewalque enseigne actuellement la philosophie contemporaine à l’Université de Liège.

***

Als Kopf der Südwestdeutschen Schule des Neukantianismus, als Husserls Vorgänger in Freiburg und Heideggers erstes geistiges Vorbild war Heinrich Rickert (1863-1936) einer der einflussreichsten deutschsprachigen Philosophen zu Anfang des 20. Jahrhunderts. Der Autor dieser Studie zeigt, dass sich Rickerts Auffassung – trotz der Kritik, die oft gegen ihn erhoben wurde – als besonders lehrreich und fruchtbar erweist, um einige philosophische Probleme zu behandeln, die weit über den Rahmen des Neukantianismus hinausgehen. Das gilt in erster Linie für das Problem der sogenannten Existenzsetzungen. Was machen wir eigentlich, wenn wir uns auf etwas Seiendes beziehen? Durch welche Mechanismen ist der Aufbau einer Ontologie bedingt? Und was liegt der Geltung unserer Existenzsetzungen zugrunde? Dieses Buch bietet eine ausführliche Rekonstruktion von Rickerts Begründungsprogramm (Der Gegenstand der Erkenntnis, Die Logik des Prädikats) und von seinen Auseinandersetzungen mit Brentano, Bolzano oder Husserl. Es trägt nicht nur zum Studium eines unerforschten Gebietes des Neukantianismus bei, sondern lädt auch dazu ein, die Grenzen der Übereinstimmungstheorie der Wahrheit und die innertheoretische Dimension der Existenzsetzungen aufs Neue zu bedenken.

Arnaud Dewalque war wissenschaftlicher Mitarbeiter des F.R.S.-FNRS und lehrt jetzt zeitgenössische Philosophie an der Universität Lüttich (Belgien).