Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Thea Olsthoorn
Materialien und Dokumente
Reihe 2: Nicolaus Ludwig Graf von Zinzendorf. Leben und Werk in Quellen und Darstellungen. Herausgegeben von Erich Beyreuther und Gerhard Meyer. Band XXXV: Thea Olsthoorn, Die Erkundungsreisen der Herrnhuter Missionare nach Labrador (1752-1770). Kommunikation mit Menschen einer nicht-schriftlichen Kultur.

2010, 358 S., und 3 Karten., Leinen
Reihe: Zinzendorf, Materialien und Dokumente, Reihe 2, 35
ISBN: 978-3-487-14319-4
Lieferbar!

78,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Zusammenfassend: das Buch bietet nicht nur einen guten Einblick in die Quellen zu den Anfängen der Labradormission, sondern auch in die Mission der Herrnhuter Brüdergemeinde und ist zu Recht in die Materialien und Dokumente der Zinzendorf-Ausgabe aufgenommen worden." (Konstanze Grutschnig-Kieser, Blätter für württembergische Kirchengeschichte 111/2011)

"Alles in allem ist die Arbeit aus kultur- und sozialanthropologischer Sicht aber vor allem durch die zahlreichen Originalzitate aus den verwendeten Quellen des Unitätsarchivs eine wertvolle Fundgrube und wahre Schatzkiste." (Verena Traeger, Anthropos 106, 2011.2)

Nachdem die Herrnhuter in Grönland die Missionsstation „Neuherrnhut“ gegründet hatten, richteten sie ihren Blick auf Labrador. Die Labrador-Inuit, die in der Region der Belle Isle Straße von den Europäern bedrängt wurden, zeigten sich jedoch weniger zugänglich als die friedfertigen Grönländer, so dass die erste Erkundungsfahrt 1752 verhängnisvoll endete.
Nach dem Siebenjährigen Krieg wurden weitere Versuche zur Erkundung der Labradorküste unternommen, die 1771 in die Errichtung der ersten Station „Nain“ mündeten. Für den Erfolg des Labrador-Projekts waren die Bemühungen zweier Herrnhuter Brüder dänischer Herkunft ausschlaggebend: Jens Haven und Christian Drachardt hatten bereits unter den Grönländern gewirkt und waren der Inuit-Sprache mächtig. Anhand zahlreicher Passagen aus ihren bislang unedierten Tagebüchern wird der Ablauf der Reisen von 1764, 1765 und 1770 rekonstruiert und kommentiert. Unter Bezugnahme auf zusätzliche historische Quellen werden Geschichte und Charakter der Inuit dargelegt und erläutert. Analysen von Jens Havens Ansprachen und Drachardts Predigten, jeweils um die Reaktionen der Inuit ergänzt, vervollständigen die Darstellung.