Programm
Service
Über den Verlag


Christiane Maria Collorio
Espejo cóncavo und Third space. Valle-Incláns Esperpentoästhetik unter den Vorzeichen hybrider Raumpoetologie

2010, 258 S., mit 5 Abb.
Reihe: Theorie u. Kritik d. Kultur u. Literatur/Teoría y Crítica de la Cultura y Literatura/Theory and Criticism of Culture and Literature/Théorie et Critique de la Culture et Littérature, 47
ISBN: 978-3-487-14404-7
Lieferbar!

39,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Das Buch gehört "in die Bibliothek eines jeden Romanischen Seminars. Es stellt die zur Zeit beste Einführung in zentrale Entwicklungen des Werks Valle-Incláns und kann überdies Studenten empfohlen werden, die sich allgemein über Möglichkeiten aktueller Literaturwissenschaft informieren wollen." (Eberhard Geisler, Germanisch-Romanische Monatsschrift Bd. 61, Heft 2/2011)

Die Verbindung zweier cultural turns – Postcolonial turn und third space auf Grundlage der Überlegungen Homi K. Bhabhas und spatial turn – bildet den methodischen Ansatz dieser Arbeit.
Slippage, Mimikry, evil eye und deferral sind Kategorien, mit denen Homi K. Bhabha seinen soziokulturellen third space beschreibt. Es sind Mittel der Verzerrung, der Verkehrung der Verhältnisse, der Aufhebung der Trennung von Rand und Zentrum und der Hybridisierung von Dichotomien.
Mithilfe von Bhabhas Klassifizierungen wird in dieser Studie das Prinzip eines ästhetisch-literarischen Dritten Raums entwickelt, das es erlaubt, diese Kategorien in eine Methode der literaturwissenschaftlichen Analyse zu transponieren. Vor dem Hintergrund der postcolonial studies, unter Einbeziehung von raumtheoretischer Diskussion und mit Referenz auf Thesen von Derrida, Deleuze, Sarduy und Foucault schafft die Autorin den Ausgangspunkt für eine neue Auseinandersetzung mit der Esperpento-Ästhetik des avantgardistischen Autors Ramón del Valle-Inclán unter den Vorzeichen einer hybriden Raumpoetologie.

***

The connection between two cultural turns – postcolonial turn and third space on the basis of Homi K. Bhabha’s reflections and spatial turn – creates the methodological approach of this study. Slippage, mimicry, evil eye and deferral are categories with which Homi K. Bhaba describes his socio-cultural third space. They are means of distorting, of reversing relationships, of suspending the separation of periphery and centre and of hybridising dichotomies.
Using Bhabha’s classifications this study develops the principle of an aesthetic and literary third space, which allows for the transposition of these categories into a method of literary analysis. Against the background of postcolonial studies, involving space-theoretical discussion and with reference to the theories of Derrida, Deleuze, Sarduy and Foucault, the author creates a starting-point for a new examination of the Esperanto aesthetic of the avant-garde author Ramón de Valle-Inclán using a hybrid poetology of space.



.