Programm
Service
Über den Verlag


Johann Christian Siebenkees
Deutsche Sprichwörter mit Erläuterungen

Nürnberg 1790 , Reprint: Hildesheim 2010. Mit einem Vorwort von Wolfgang Mieder., LXX/151 S., mit 2 Abb., Leinen
Reihe: Volkskundliche Quellen, Reihe VII: Sprichwort
ISBN: 978-3-487-14496-2
Lieferbar!

47,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Sinn, Bedeutung und Wahrheit jedes Sprichworts anzugeben, die richtige Anwendung aufzuzeigen und vor Missbrauch zu warnen – dies waren die Ziele von Johann Christian Siebenkees (1753-1841), Rechtsgelehrter, Historiker und aufgeklärter Volkserzieher, der am Bildungsniveau der allgemeinen Bevölkerung mitwirken wollte. Mit einigen erstmals aufgezeichneten Sprichwörtern sowie unbekannten
Varianten und theoretischen Ausführungen wurde Siebenkees aber auch zu einem wichtigen Glied in der Geschichte der deutschen Sprichwörterforschung.
Wolfgang Mieder, Professor für Germanistik und Volkskunde an der Universität Vermont, bricht in seinem Vorwort eine Lanze für die lange Zeit wenig beachteten, kleinen Sammlungen des 18. Jh., deren Herausgeber keine Vollständigkeit anstrebten, sondern im Geiste des Zeitalters wenige hundert Sprichwörter mit moralischen Kommentaren zusammenstellten. Und auch für Siebenkees gilt: In der Kürze liegt die Würze. 300 Sprachglossen nebst alphabetischem Register verbinden sich zu einem informationsreichen, gelehrten und vor allem unterhaltsamen Lesebuch, das wegen seines kulturhistorischen Werts heute wieder Anerkennung verdient.

"Mieder, der mit einer ungeheuren Schaffenskraft diese Kultur des Wissens wieder für Fachgelehrte und Interessenten ans Licht bringt, hat in einem umfassenden Vorwort die Sprichwortsammlung untersucht und anhand zahlreicher Beispiele deutlich gemacht, in welch hohem Maße Siebenkees seine Sammlung als Volkserziehungsbuch betrachtete - gespickt mit zahlreichen Geschichten, Anekdoten und Histörchen aus älteren und neuen Quellen, die im einzelnen noch näherer Auswertung bedürfen." (Hans-Jörg Uther, Fabula, 2012, Heft 3/4)