Programm
Service
Über den Verlag


Katrin Löffler
Keine billige Gnade. Siegfried Theodor Arndt und das christlich-jüdische Gespräch in der DDR

2011, 280 S., mit 33 Abb., Hardcover
Reihe: Haskala – Wissenschaftliche Abhandlungen, 46
ISBN: 978-3-487-14508-2
Lieferbar!

38,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Aus Arndts Biografie lässt sich vieles über die Besonderheiten des christlich-jüdischen Dialogs in der ehemaligen DDR lernen (…) Abgerundet wird dieses lesenswerte Buch durch zahlreiche Fotos zur Zeitgeschichte und durch einen sorgfältig bearbeiteten Anhang mit tabellarischem Lebenslauf und Registern." (Jutta Koslowski, Freiburger Rundbrief. Zeitschrift für christlich-jüdische Begegnung 3/2013)

Der evangelische Pfarrer Siegfried Theodor Arndt (1915–1997) machte den Dialog zwischen Juden und Christen zu seiner Lebensaufgabe. Das war keineswegs selbstverständlich, denn als Jugendlicher hatte er sich noch vor 1933 aus Überzeugung den Nationalsozialisten angeschlossen. Aber anders als viele Deutsche seiner Generation bekannte er sich zu seiner Mitschuld, wollte Verantwortung übernehmen, Sühne leisten und aufklären. Ab 1971 leitete er in Leipzig die »Arbeitsgemeinschaft Kirche und Judentum«, die eine lange judenmissionarische Vorgeschichte hatte. Unter Arndt verschwanden die letzten Relikte missionarischer Bestrebungen. Er gewann das Vertrauen der jüdischen Gemeinde, die zum Mitveranstalter vielfältiger, weithin beachteter Aktivitäten wurde. Exemplarisch zeigt das Leipziger Beispiel die Besonderheiten des christlich-jüdischen Gesprächs in der DDR.
Der vorliegende Band ist das Ergebnis zahlreicher Gespräche mit Siegfried Theodor Arndt und enthält auch dessen unvollendete Lebenserinnerungen, die er wenige Jahre vor seinem Tod gemeinsam mit der Autorin konzipierte.