Programm
Service
Über den Verlag


Ulrich Jasper Seetzen
Tagebuch des Aufenthalts in Konstantinopel und der Reise nach Aleppo 1802 – 1803
Bearbeitet von Volkmar Enderlein, mit Anmerkungen und Registern versehen von Michael Braune unter Mitarbeit von Volkmar Enderlein, mit einer Karte von Dietrich Hagen.

2012, XVII/826 S., Leinen
Reihe: Documenta Arabica, Teil 1: Reiseliteratur
ISBN: 978-3-487-14610-2
Lieferbar!

88,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Ulrich Jasper Seetzen (1767-1811) war einer der ersten Europäer, die den Vorderen Orient erforschten. 1767 wurde Seetzen als Sohn eines wohlhabenden Landwirts im damals unter Anhalt-Zerbster Ägide stehenden Jeverland geboren. Seine Ausbildung als Arzt schloss
er in Göttingen ab. 1802 begann er eine Reise in den Orient und verwirklichte einen Traum, der ihn nach dem Lesen vieler Reiseberichte wie zum Beispiel Carsten Niebuhrs Buch über dessen Expedition nach Syrien, Jemen und Ägypten nicht mehr losgelassen hatte. Seetzens Reise wurde durch die finanzielle Unterstützung des Herzogs von Gotha ermöglicht. Über Wien und Ungarn gelangte er nach Konstantinopel und erreichte Aleppo in Syrien im Jahre 1803.
In Konstantinopel, Syrien, Palästina und Ägypten erwarb Seetzen zahlreiche orientalische Handschriften, auch Mineralien und Pflanzen sowie völkerkundliche und archäologische Objekte. Diese Sammlung befindet sich heute in Gotha.
1809 besuchte Seetzen Medina und Mekka. Seine letzten bekannten Briefe, die Deutschland erreichten, stammen aus dem Jahre 1810. Über sein weiteres Schicksal ist nichts bekannt. Ob er zum Islam übergetreten ist, lässt sich nicht eindeutig nachweisen. 1811 soll er in der Nähe von Sana ums Leben gekommen sein. Seine Tagebücher hat Seetzen regelmäßig an seinen Bruder in Heppens im Jeverland geschickt. Sie sind heute im Besitz der Landesbibliothek in Oldenburg.
Seetzens Briefe und Tagebücher sowie die Sammlung in Gotha bilden eine wichtige Grundlage für die Orientforschung. Sein Blick war umfassend, auch auf Natur und Landschaft gerichtet. Als er im Jemen starb, ist mit ihm ein Wegbereiter der modernen Orientalistik, ein Gelehrter und Entdecker, der seinen Zeitgenossen einen rätselhaften Orient und dessen Bewohner nahe gebracht hatte, dahingegangen.
1854-59 wurden die mit der Abreise aus Aleppo beginnenden Tagebücher von Ulrich Jasper Seetzen durch F. Kruse u.a. bearbeitet und herausgegeben; sie erschienen bei G. Reimer in Berlin. Ein Nachdruck dieser Bände wurde 2004 beim Olms-Verlag publiziert. Nach 157 Jahren haben nun die Landesbibliothek Oldenburg und das Landesmuseum Natur und Mensch weitere zwei der insgesamt acht Tagebücher von Ulrich Jasper Seetzen bearbeiten lassen und veröffentlicht.