Programm
Service
Über den Verlag


Eva Stehlik
Thematisierung und Ästhetisierung von Gewalt im spanischen Gegenwartstheater

2011, 288 S., Paperback
Reihe: Theorie u. Praxis d. Theaters/Teoría y Práctica del Teatro/Theory and Practice of Theatre/Théorie et Pratique du Théâtre, 23
ISBN: 978-3-487-14733-8
Lieferbar!

39,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


E-Book
978-3-487-40005-1
 

Beschreibung
Fachgebiete

"Die vom Thema her brisante und in der globalen Sichtweise so noch nicht behandelte Studie über Gewalt im spanischen Gegenwartstheater zeichnet sich durch eine sehr ausgewogene Auswahl von infrage kommenden Stücken und durch die minutiöse Diskussion aller möglichen Aspekte und Berücksichtigung der kritischen Sekundärliteratur aus. Das Buch gehört jedenfalls zum Standard der Literatur über das heutige spanische Gegenwartstheater." (Klaus Pörtl, Iberoromania 75-76/2012)

Der Band widmet sich einem der zentralen Themen im spanischen Gegenwartstheater: der Gewalt in allen ihren Erscheinungsformen. Als Korpus für die exemplarischen Werkanalysen dienen ausgewählte Theaterstücke, die zwischen 1992 und 2007 publiziert worden sind. Auf inhaltlicher Ebene wertet die Autorin verschiedenste Gewaltmanifestationen thematisch gebündelt aus (häusliche Gewalt, Rassismus, Krieg, etc.); unter formalem Gesichtspunkt werden hingegen wiederkehrende Strategien, mit denen die Dramatiker Gewalt behandeln und ästhetisieren, unter Bezugnahme auf literarische und dramenspezifische Mittel der Gewaltdarstellung untersucht. Auf diese Weise entsteht das Bild einer lebendigen Theaterlandschaft, die sich intensiv mit den dunklen Seiten der Gegenwartsgesellschaft auseinandersetzt und durch Gewalt(darstellung) im Rezipienten Reflexionsprozesse anstößt. Der Blickwinkel der Verfasserin auf das spanische Gegenwartstheater betont und illustriert den Stellenwert des Theaters als einer neuen „ethischen Anstalt“ in einer Zeit der allgegenwärtigen Gewaltrepräsentationen.