Programm
Service
Über den Verlag


Jean Saulnier
Introduction en la langue espagnolle par le moyen de la françoise (1608) / Nouvelle grammaire italienne et espagnole, declaree par nostre langue françoise (1624)
Editiert und neu herausgegeben von Andrea Seilheimer.

Neusatz der Erstausgaben Paris 1608 und 1624 , Reprint: Hildesheim 2012, VI/268 S.
ISBN: 978-3-487-14779-6
Lieferbar!

58,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Die "Introduction en la langue espagnolle" (1608) und die "Nouvelle grammaire italienne et espagnole" (1624) sind zwei für Franzosen konzipierte Spanischlehrwerke des heutzutage weitestgehend unbekannten Autors Jean Saulnier. Sie sollten vor dem Hintergrund einer damals in Frankreich einsetzenden Hispanophiliewelle dem raschen Fremdsprachenerwerb dienen. Daher weisen sie überwiegend mehrsprachig angelegte Wortschatzlisten und Flektionstabellen auf und sind als reine Gebrauchsgrammatiken nicht theoriegeleitet.
In formaler Hinsicht besteht die "Introduction en la langue espagnolle" neben einem wortschatzorientierten Teil aus einem zweiten, sprachlehrdialogisch ausgerichteten Part, ein Mehrwert, über den die jüngere Grammatik nicht verfügt. Obwohl die Sprachlehrwerke Saulniers innovative Ansätze v.a. im Bereich des Artikels, der Tempora, des (heutigen) Konditionals und der Anzahl der in den Volkssprachen im Bereich des Nomens ausgewiesenen Kasus erkennen lassen, verhinderten die überaus erfolgreichen Editionen der im Jahre 1597 erstmals erschienenen "Grammaire espagnolle" César Oudins die Rezeption der Sprachlehrwerke Saulniers in Frankreich im ersten Drittel des 17. Jahrhunderts.
Die Neueditionen beider Sprachlehrwerke Saulniers sollen diese rund 400 Jahre nach deren Publikation einem breiten Publikum bekannt machen. Die Veröffentlichung in einem Band ermöglicht hierbei nicht nur die Einnahme einer synchronen Perspektive, sondern gleichzeitig das Erkennen von Sprachwandelprozessen im Rahmen einer diachronen Betrachtungsweise.