Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Hartmut E. H. Lenk (Hrsg.); Marjo Vesalainen (Hrsg.)
Persuasionsstile in Europa
Methodologie und Empirie kontrastiver Untersuchungen zur Textsorte Kommentar.

2012, 394 S., mit 36 Abb., Paperback
Reihe: Germanistische Linguistik, 218-219/2012
ISBN: 978-3-487-14816-8
Lieferbar!

68,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Die Stärke dieses Bandes liegt (…) in der Demonstration der enormen Formenkomplexität der Textsorte Kommentar und der mit ihr verbundenen Sprechakte des Behauptens, Bewertens etc. Zu ihrer Klassifizierung und kontrastiven Erläuterung bieten die sprechakttheoretisch fundierte Textologie und die Illokutionsstrukturanalyse, wie Lüger und Lenk sie bereitstellen, einen ausreichenden Ansatz." (Andreas Musolff, Deutsch als Fremdsprache 4/2014)

"Insgesamt liegt ein lesenswerter Band vor, der der Forschung auf unterschiedlichen Ebenen Perspektiven eröffnen dürfte." (Britt-Marie Schuster, Neuphilologische Mitteilungen, Heft 4/2014)

Im zusammenrückenden Europa gewinnt Persuasion, d. h. die rhetorische Beeinflussung von Menschen in ihrem Denken, Fühlen und Handeln, eine immer größere Bedeutung in Politik und Wirtschaft. Dabei treffen auch in den Massenmedien unterschiedliche Traditionen und Argumentationsstile aufeinander. Solche interkulturellen Divergenzen können den Erfolg des kommunikativen Handelns beeinträchtigen.
Bisher liegen jedoch aus textlinguistischer Sicht kaum empirisch hinreichend fundierte Kenntnisse über typische Strukturen persuasiver Texte in den Massenmedien europäischer Länder vor. Der vorliegende Band will einen Beitrag zur Behebung dieses Desiderats leisten.
Die Verfasser(innen) konzentrieren sich auf die Untersuchung von Texten, deren persuasiver Charakter in der Fachliteratur und im Alltagsbewusstsein unumstritten ist: Es handelt sich um Kommentare, Leitartikel, Glossen und Editorials in Zeitungen und um TV-Kommentare. Dabei steht eine kontrastive Perspektive im Mittelpunkt. Verglichen werden u. a. meinungsbetonte, von Journalist(inn)en verfasste und formal als Kommentar / Leitartikel / Glosse / Editorial markierte Texte aus Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Polen, Finnland, Schweden, der Schweiz und den USA.