Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Élise Derroitte
La critique de la critique
De la philosophie de l'histoire de Walter Benjamin.

2012, X/335 S., Paperback
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 92
ISBN: 978-3-487-14822-9
Lieferbar!

49,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

La volonté de construire une philosophie critique de l’histoire est au cœur de la philosophie de Walter Benjamin. De sa dissertation doctorale aux thèses Sur le concept d’histoire, Benjamin s’est attelé à la tâche de comprendre et de construire les modes de réalisation d’une histoire critique en rupture avec une tradition dédiée à la modernité.
Cet ouvrage vise à reconstruire les différentes étapes épistémologiques de cette construction majeure et innovante face au modernisme toujours prévalant actuellement dans ce domaine. Trois niveaux de critique sont identifiés qui concernent respectivement le contenu, la forme et la pratique de la critique. Il en ressort que la critique de la critique est le geste philosophique fondamental qui analyse et structure l’activité critique en dissociant les différentes opérations à l’œuvre dans cette dernière. Ce geste philosophique premier ne concerne ni la dénonciation ni la rectification partielle d’une situation d’oppression mais constitue réellement son émancipation. Il vise la transformation du sujet lui-même dans et par son rôle d’intervenant dans l'histoire. C'est en cherchant à trouver et mobiliser les ressources d’apprentissage chez le sujet que le geste critique premier parvient à dépasser l'oppression et à engager la production d'une nouvelle forme de vivre ensemble.

***

Der Wille, eine kritische Philosophie der Geschichte zu entwerfen, steht im Zentrum der Philosophie Walter Benjamins. Ausgehend von seiner Doktorarbeit bis hin zu seinen Thesen ‘Über den Begriff der Geschichte’, hat Benjamin es sich zur Aufgabe gemacht, die verschiedenen Arten der Verwirklichung einer kritischen Geschichte, die mit der Tradition der Moderne bricht, zu verstehen und zu entwerfen.
Das vorliegende Werk versucht, die verschiedenen erkenntnistheoretischen Etappen dieses bedeutenden und innovativen Entwurfs, angesichts des heute immer noch auf diesem Gebiet vorherrschenden Modernismus, nachzuzeichnen. Drei Ebenen der Kritik werden identifiziert, die jeweils den Inhalt, die Form und die Praxis der Kritik betreffen. Daraus ergibt sich, dass die Kritik der Kritik die fundamentale philosophische Geste ist, die die kritische Vorgehensweise analysiert und strukturiert, indem sie die verschiedenen Arbeitsschritte in dieser letzteren voneinander trennt. Diese grundlegende philosophische Geste bedeutet weder die Denunziation noch die partielle Rechtfertigung einer Situation der Unterdrückung, sondern stellt in Wirklichkeit ihre Emanzipation dar. Sie hat das Ziel, das Subjekt selbst in und durch seine Rolle zu verwandeln, die darin besteht, in die Geschichte einzugreifen. Indem sie die Quellen der Lernprozesse beim Subjekt sucht und mobilisiert, gelingt es der grundlegenden kritischen Geste, die Unterdrückung zu überwinden und sich für die Einrichtung einer neuen Form des Zusammenlebens einzusetzen.