Programm
Service
Über den Verlag


Ute Jung-Kaiser (Hrsg.); Matthias Kruse (Hrsg.)
"… die nach Gerechtigkeit dürsten". Menschenrechtsappelle in den Musikdramen von Verdi, Wagner und Britten

2013, XII/298 S., mit zahlreichen Abb. und Notenbeispielen, Paperback
Reihe: Wegzeichen Musik, 8
ISBN: 978-3-487-15019-2
Lieferbar!

48,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Die Reihe "Wegzeichen Musik" des Hildesheimer Olms Verlags ist bekannt für ihre interdisziplinären Fragestellungen zu bisher kaum beachteten Themenbereichen im Schnittfeld zwischen Musik, Literatur und bildender Kunst. So gut wir gerade die musikdramatischen Werke Verdis und Wagners dank umfangreicher musikwissenschaftlicher Forschungsarbeiten zu kennen glauben, so sind den insgesamt elf Einzelbeiträgen dieses Bandes aus disziplinübergreifender Perspektive die wertvollen Erkenntnisse zu verdanken, dass jene Komponisten auf ganz vielfältige Art und Weise auch in ihren Musikdramen gezielt Menschenrechtsappelle formuliert haben." (Karsten Bujara, Forum Musikbibliothek Jg. 36, Heft 2/Juli 2015)

Jeder Mensch ist gleich wertvoll. Die Missachtung seiner Würde, seines Rechtes auf Leben, Freiheit und Streben nach Glückseligkeit hat Religionsstifter, Revolutionäre, Aufklärer, Politiker und Künstler unterschiedlichster Provenienz und Ideologie zu Reaktionen und Stellungnahmen provoziert. Bedeutende Dokumente sind die Bergpredigt (um 30), die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten (1776), die Deklaration der französischen Nationalversammlung (1789) und die Menschenrechtscharta der Vereinten Nationen (1948).

Der Italiener Giuseppe Verdi, der Deutsche Richard Wagner und der Brite Benjamin Britten, deren Geburtstage sich im Jahr 2013 zum 200. bzw. 100. Male jähren, haben viele ihrer Werke der Verletzung der Menschenrechte gewidmet. Sie haben menschliche Schicksale und Tragödien episch-dramatisch geschildert und in divergente musikalische Appelle einfließen lassen.

Ihr Anliegen war unter anderem, das Fremde, Andersartige, auch geschlechtlich Differente zu respektieren, die Möglichkeit, abweichende Veranlagungen gegenüber sich selbst und der Gesellschaft einzugestehen, Kinderausbeutung zu diffamieren, Vorurteile abzubauen, Gedankenfreiheit zu ermöglichen, Treue zu würdigen und Verrat und Intrige zu verhindern, Erlösungswege, auch konkrete Utopien zuzulassen, für Freiheit, auch künstlerische, zu kämpfen u.a.m.

Wie diese drei Künstler ihre Ideen musikdramatisch formuliert, rezipiert oder inszeniert haben, ist zentrales Thema der Beiträge des achten Bandes der Reihe WEGZEICHEN MUSIK.