Programm
Service
Über den Verlag


Claudia Gronemann (Hrsg.); Cornelia Sieber (Hrsg.)
Fiestas infinitas de máscara: actos performativos de feminidad y masculinidad en México

2012, 212 S., mit 12 Abb.
Reihe: Theorie u. Kritik d. Kultur u. Literatur/Teoría y Crítica de la Cultura y Literatura/Theory and Criticism of Culture and Literature/Théorie et Critique de la Culture et Littérature, 56
ISBN: 978-3-487-14867-0
Lieferbar!

34,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Las contribuciones del presente volumen se dedican al análisis de códigos sexuales en la tradición y en la actualidad mexicanas, basándose en el concepto de performatividad (Butler). Para una reinterpretación de diversas representaciones estéticas e históricas, recurrimos al concepto de máscara a fin de destacar el aspecto de la creación de sentido en el momento de actuar aparentando una naturalidad (y anterioridad) de los sexos que no existe fuera del discurso.
Partiendo de los "corridos" y pasando por los más variados géneros de representación tales como el teatro, la pintura, publicidad, música, los textos historiográficos y de ficción, así como el cine, se observa la incesante puesta en escena de los signos y símbolos de la masculinidad y feminidad y se examinan su negociación, deconstrucción y re-significación, siempre en el contexto cultural específico mexicano.



Die Beiträge des vorliegenden Bandes widmen sich der Analyse von sexuellen und geschlechtlichen Kodierungen in Tradition und Gegenwart Mexikos. Sie nutzen hierfür Butlers Idee der Performativität, genauer das Konzept der Maskerade, das die doppelte Ausrichtung symbolischer Akte als Hervorbringung und Repräsentation von Geschlecht begreifbar macht. Im Dienst einer Neuperspektivierung dieser Kategorie in ästhetischen und historischen Manifestationen zielt der Band auf die Frage, ob Bedeutungsprozesse, die Gegebenes darzustellen vorgeben, diese nicht vielmehr symbolisch hervorbringen und somit das Versprechen eines Kerns hinter der Maske enttäuschen. Historische und kulturelle Formierungen von Männlichkeit und Weiblichkeit lassen sich folglich nicht aus Realien, sondern aus deren Repräsentation ableiten.
Ausgehend vom Genre der "corridos" über Darstellungskonzepte wie Theater, Malerei, Musik, Kino, Werbung bis hin zu historiographischen und fiktionalen Texten werden daher die vielfältigen Inszenierungen des Weiblichen und des Maskulinen anhand von Strategien des Aushandelns, der Dekonstruktion und Resignifikation im kulturellen Kontext Mexikos untersucht.