Programm
Service
Über den Verlag


Quentin Landenne
Le perspectivisme transcendantal de Fichte
Les points de vue de la liberté, de la spéculation à l'application.

2013, 380 S., Paperback
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 96
ISBN: 978-3-487-14899-1
Lieferbar!

48,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Cet ouvrage propose une reconstruction interprétative de la cohérence synchronique et diachronique de la philosophie de Johann Gottlieb Fichte à la lumière de la dynamique perspectiviste de sa pensée transcendantale. Il tente d’abord de réinterpréter les différentes versions de la Wissenschaftslehre qui vont de 1794 à 1804 en se concentrant sur tous les concepts et figures qui ressortissent à une logique perspectiviste, pour les appréhender comme des opérateurs de réflexivité du savoir philosophique dans l’auto-construction de la Wissenschaftslehre. Il fait alors apparaître que c’est dans une telle dynamique perspectiviste que la tension systématique constitutive du problème de la philosophie appliquée entre le point de vue transcendantal et le point de vue empirique ou entre le système et la vie prend tout son sens philosophique.

Dieses Buch bietet eine interpretierende Rekonstruktion der synchronischen und diachronischen Kohärenz der Philosophie Johann Gottlieb Fichtes im Lichte der perspektivischen Dynamik seines transzendentalen Denkens. Der Verfasser versucht zunächst, die verschiedenen Versionen der Wissenschaftslehre zwischen 1794 und 1804 zu interpretieren, indem er sich auf die einer perspektivischen Logik entspringenden Begriffe und Figuren konzentriert, um diese als Operatoren der philosophischen Reflexivität in der Selbstkonstruktion der Wissenschaftslehre zu begreifen. Er zeigt sodann, dass gerade in dieser perspektivischen Dynamik die für das Anwendungsproblem der Philosophie Fichtes konstitutive systematische Spannung zwischen dem transzendentalen und dem empirischen Standpunkt oder zwischen dem System und dem Leben ihren vollen philosophischen Sinn erhält.