Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Christine Mertzlufft
Nähe und Distanz im Kontrast
Deutsche und schwedische Behördentexte von 1950 bis heute.

2013, XXII/666 S., mit 60 Tabellen und 203 Abb.
Reihe: Germanistische Linguistik - Monographien, 28
ISBN: 978-3-487-15050-5
Lieferbar!

84,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Schwedische Behördentexte wirken oftmals einfacher, informeller und alltagssprachlicher als entsprechende deutsche Texte. Diese Unterschiede gehen auf divergierende sozio-kulturelle und (sprach-)politische Entwicklungen in den beiden Ländern seit den 1950er Jahren zurück. Für die deutsche Behördensprache wird zwar auch eine Veränderung der öffentlichen Sprache angenommen – die Forderung nach mehr Bürgernähe der Verwaltung lässt dies vermuten –, empirisch belegt wurde diese jedoch bisher nicht.
In der vorliegenden Studie wird daher der Frage nachgegangen, ob sich schwedische und deutsche Behördentexte in ihrer sprachlichen Ausgestaltung dahingehend verändert haben, dass eine "Vernähesprachlichung" stattgefunden hat. Auf der Basis eines Textkorpus, das Briefe und Broschüren aus schwedischen und deutschen kommunalen Behörden aus dem Zeitraum von 1950 bis 2004 umfasst, werden zwei Phänomenbereiche untersucht: (1) "Vernähesprachlichung" ("De-Distanzierung") durch Abbau typisch konzeptionell schriftlicher, grammatischer Korrelate, d.h. Reduktion der Komplexität, Kompaktheit, Integration und Informationsdichte im syntaktischen Bereich. (2) "Vernähesprachlichung" ("Intimisierung") durch eine andere Markierung der sozialen Rollenbeziehungen. Hierfür werden die Gebrauchsfrequenzen der Anredepronomen, der Pronomen der ersten Person, der Gruß- und Abschiedsformeln sowie die Integration von Bildern und Grafiken erfasst.