Programm
Service
Über den Verlag


Gudrun Petasch
Religion und Modernisierung. Eine religionssoziologische Fallstudie zum deutschen Refuge. 2 Bände.
Band I: Einleitung / Untersuchung der Hugenottensiedlung Neu-Isenburg Band II: Untersuchung der französisch-reformierten Exilkirche Frankfurt am Main / Schlussbetrachtung und Materialien.

2013, XVIII/1051 S., mit 28 Abb. und 2 Karten, Hardcover
Reihe: Religionswissenschaftliche Texte und Studien, 16
ISBN: 978-3-487-15022-2
Lieferbar!

156,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Es gelingt ihr einerseits, das methodische und theoretische Rüstzeug für eine Hugenottenforschung zu liefern, die sich verstärkt den Themen Kirchenzucht und Erziehung zuwendet und dies eben nicht auf Preussen, sondern bewusst auf kleine Aufnahmeländer anwenden möchte. Andererseits ist Petaschs Theorieangebot so umfassend, dass es auch auf die aktuelle Fundamentalismusdebatte auszustrahlen vermag." (Silke Kamp, Historische Zeitschrift Bd. 300/2015)

"Gudrun Petasch hat eine umfangreiche Studie vorgelegt, die die ersten Jahrzehnte der Hugenottengemeinde Neu-Isenburg unter dem Aspekt der wachsenden Entfremdung zwischen orthodoxem Konsistorium, das auf Bewahrung der reinen Lehre und entsprechend religiös motivierten Kontrolle einer sittlich vorbildlichen Lebenspraxis abzielte, und einer Gemeinde, in der einige Mitglieder sich in zunehmenden Maße diesem Kontrollzwang zu entziehen suchen und teils explizit individuelle Freiheitsrechte einfordern, gut erschließt." (Katharina Middell, Archiv für Sozialgeschichte 2015)

In Zeiten, in denen der Beitrag Max Webers zur Modernisierungsdebatte zunehmend ignoriert wird, überprüft die empirische Arbeit der Frankfurter Soziologin Gudrun Petasch dessen historische Geltung. Anhand ebenso zahlreicher wie anschaulicher Konflikte innerhalb der religiös gestifteten Lebenspraxis einer hugenottischen Exilkirche des frühen 18. Jahrhunderts weist sie überzeugend die eigenlogische Strukturdynamik religiöser Modernisierung nach, von der Max Weber sprach, und liest ihn dabei neu. Dabei liefert die Rekonstruktion von Webers meist vernachlässigter Sektentheorie auch für die aktuelle Fundamentalismusdebatte neue Perspektiven.
Im Zentrum der materialreichen Untersuchung – Band I – steht die mehrdimensionale Fallstudie zur hugenottischen Neugründung Neu-Isenburg. In Band II werden deren Befunde mit einem langjährigen Normenkonflikt in der wallonischen Exilkirche der Freien Reichsstadt Frankfurt am Main konfrontiert.
Die Edition enthält alle analysierten Quellen zum Eigenrecht und zur religiösen Kollektivpraxis in wissenschaftlicher Transkription.