Programm
Service
Über den Verlag


Cruz González-Ayesta (Hrsg.); Raquel Lázaro Cantero (Hrsg.)
Causality in Early Modern Philosophy

2013, 179 S., Paperback
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 102
ISBN: 978-3-487-15035-2
Lieferbar!

29,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

En el inicio de la Edad Moderna se producen dos cambios importantes en relación a la comprensión de la causalidad. De una parte, se da la reducción de las cuatro causas aristotélicas a la eficiente. De otra, la causa pasa de un estatuto ontológico a un estatuto epistemológico. Se ha recorrido una larga distancia desde la consideración cuádruple de la causa como constitutiva y explicativa del ente y su movimiento, hasta la concepción de ésta como la relación entre dos eventos cuya realidad y validez epistemológica (necesidad) deben justificarse.
Este libro quiere contar una parte de esa historia. Desde un punto de vista histórico se tratan ocho autores: Suárez, Bacon, Boyle, Hobbes, Descartes, Pascal, Spinoza y Leibniz. Desde un punto de vista sistemático las contribuciones que en él se recogen podrían ordenarse de acuerdo con un triple ámbito temático que se corresponde con la triple vertiente según la cual Descartes despliega su explicación de la causalidad: la interacción entre los cuerpos, la interacción cuerpo-alma, y la relación causal entre Dios y las sustancias finitas.

Zu Beginn der Neuzeit finden in Bezug auf das Verständnis von Kausalität zwei wichtige Veränderungen statt: Zum einen werden die vier aristotelischen Ursachen auf eine einzige, effiziente reduziert, zum anderen geht die Kausalität von einem ontologischen zu einem epistemologischen Status über. Es war ein langer Weg von der vierfachen Betrachtung der Ursache, die als konstitutiv und explikativ für die Lebewesen und ihre Bewegungen galt, zu der Auffassung der Ursache als Beziehung zwischen zwei Ereignissen, deren Wirklichkeit und erkenntnistheoretische Stichhaltigkeit (oder Notwendigkeit) begründet werden muss.
Von dieser Geschichte möchte das vorliegende Buch erzählen. Behandelt werden acht Autoren unter einem historischen Gesichtspunkt: Suárez, Bacon, Boyle, Hobbes, Descartes, Pascal, Spinoza und Leibniz. Systematisch betrachtet können die hier gesammelten Beiträge drei Untersuchungsbereichen zugeordnet werden, die dem dreifachen Blickwinkel entsprechen, aus dem Descartes seine Erklärung der Kausalität entwickelt: Die Interaktion zwischen Körpern, die Wechselbeziehung zwischen Körper und Seele und der kausale Zusammenhang zwischen Gott und den endlichen Substanzen.