Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Claudio Giammona
Ars Ambianensis
Le tre redazioni delle Declinationes nominum. Editio princeps con commento e indici a cura di Claudio Giammona.

2016, LXVIII/363 S., Paperback
Reihe: Bibliotheca Weidmanniana, VI.14
WEIDMANN
ISBN: 978-3-615-00424-3
Lieferbar!

68,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Con il nome di Ars Ambianensis si suole designare una grammatica elementare, conservata in tre redazioni, che testimonia in maniera esemplare lo sforzo dei maestri altomedievali di adattare la tradizione artigrafica e lessicologica tardoantica alle esigenze dell’insegnamento del latino in una età in cui tale lingua doveva essere insegnata e appresa, ormai, come seconda lingua rispetto alla lingua madre dei discenti. Claudio Giammona descrive accuratamente la tradizione manoscritta dell’Ars, ne caratterizza sul piano genetico e funzionale le redazioni conservate, e ne pubblica per la prima volta – in un’edizione critica programmaticamente rispettosa della facies linguistica dei testimoni manoscritti – gli elenchi di schemi flessivi, suddivisi per declinazioni, genere e desinenze, che vanno sotto il nome di Declinationes nominum. L’edizione è corredata da un vasto commento, che si propone di inquadrare esaurientemente la materia del trattato nella tradizione della grammatica tardoantica e dei suoi sviluppi altomedievali, facendone al tempo stesso risaltare i tratti di singolarità. Articolati indici ordinano l’ampia esemplificazione lessicale che caratterizza (in forma spesso alterata) l’Ars nelle sue tre redazioni.



Der Name Ars Ambianensis bezeichnet eine Elementargrammatik, die in drei Fassungen überliefert wurde. Sie bezeugt exemplarisch die Leistung der frühmittelalterlichen Gelehrten, die spätantike artigraphische und lexikalische Tradition an die Anforderungen des Lateinunterrichts anzupassen – in einer Zeit, in der diese Sprache bereits wie eine Fremdsprache unterrichtet und gelernt werden musste, mit Rücksicht auf die Muttersprache der Lernenden.
Claudio Giammona beschreibt sorgfältig die handschriftliche Überlieferung der Ars, bestimmt die erhaltenen Fassungen nach ihrer Art und Funktion und publiziert zum ersten Mal - in einer kritischen Ausgabe, die in programmatischer Weise die linguistische facies der Textzeugen berücksichtigt - die Verzeichnisse der Flexionsschemata, unterteilt in Deklinationen, Genera und Endungen, die unter der Bezeichnung Declinationes nominum zusammengefasst werden. Die Edition ist mit einem ausführlichen Kommentar versehen, der sich zum Ziel setzt, den behandelten Stoff erschöpfend in die Tradition der spätantiken Grammatik und ihrer frühmittelalterlichen Entwicklung einzuordnen und zugleich die Merkmale ihrer Einzigartigkeit aufzuzeigen. Wohlstrukturierte Indices ordnen die zahlreichen lexikalischen Beispiele, die (häufig in abgewandelter Form) die Ars charakterisieren, ihren drei Fassungen zu.