Programm
Service
Über den Verlag


Luis Fellipe Garcia
La philosophie comme Wissenschaftslehre
Le projet fichtéen d'une nouvelle pratique du savoir

2018, 483 S.
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 126
E-Book
ISBN: 978-3-487-42242-8
Lieferbar!

77,99 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)


Buch
978-3-487-15684-2
 

Beschreibung
Fachgebiete

Ce travail avance l’idée que le projet philosophique fichtéen consiste en une exploration de la notion même de philosophie dont les contours peuvent être esquissés à partir du remplacement du nom "Philosophia" par le nom Wissenschaftslehre. Cette substitution est le fruit d’une réflexion sur les conditions de possibilité non seulement de la connaissance scientifique, mais aussi du savoir philosophique en tant que tel, lequel doit être compris non comme un rapport sujet-objet, mais comme une activité autoréflexive visant à articuler une vision systématique du tout. Une telle conception pose un défi au langage philosophique, en ceci qu’il ne saurait être conçu comme un langage représentatif et qu’il devient par là, selon Fichte, irréductible à un texte écrit ; face à ce défi, il est nécessaire de constamment réactiver le philosopher derrière les concepts, ce que Fichte fait en présentant sa philosophie dans différentes langues conceptuelles. Le constant éveil de cette activité dépend pourtant d’un travail pédagogique visant à : (i) rapprocher la langue savante de la langue quotidienne, (ii) engendrer une conscience historique et (iii) établir un espace d’apprentissage collectif.

***

Im vorliegenden Werk wird die Hypothese aufgestellt, dass Fichtes Philosophie eine Erforschung der Philosophie selbst ist, deren Umrisse durch die Ersetzung des Namens "Philosophia" durch Wissenschaftslehre skizziert werden können. Dieses Ersetzen ist das Ergebnis einer Reflexion über die Bedingungen der Möglichkeit nicht nur der wissenschaftlichen Erkenntnis, sondern auch des philosophischen Wissens selbst, welches nicht als ein Subjekt-Objekt-Verhältnis, sondern als eine selbstreflexive und nach einer systematischen Einsicht des Ganzen strebende Tätigkeit angesehen werden muss. Solch eine Auffassung stellt eine Herausforderung für die Sprache dadurch dar, dass diese nicht auf die Vorstellungssprache und auf einen schriftlichen Text reduzierbar ist. Angesichts dieser Herausforderung muss man die in den philosophischen Begriffen enthaltenen wissenden Tätigkeiten ständig neu beleben, was Fichte durch die Darstellung seiner Philosophie in verschiedenen begrifflichen Sprachen tut. Das ständige Neuerwachen dieses Philosophierens hängt aber von einer pädagogischen Arbeit ab, die darauf abzielt, (i) die Gelehrtensprache der alltäglichen Sprache anzunähern, (ii) ein historisches Bewusstsein zu schaffen und (iii) einen Raum für kollektive Bildung zu entwickeln.