Programm
Service
Über den Verlag


Claudio De Stefani
Studi su Fenice di Colofone e altri testi in coliambi

2018, 202 S., mit 4 Tafeln., Paperback
Reihe: Spudasmata, 178
ISBN: 978-3-487-15682-8
Lieferbar!

39,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Il volume di C. De Stefani offre l’edizione critica e commentata di due dei tre frammmenti maggiori del poeta ellenistico Fenice di Colofone (frr. 2-3 Diehl3). Un capitolo è poi dedicato all’altro frammento maggiore (fr. 1 Diehl3) e altri due capitoli ad alcuni frammenti minori. L’autore esamina anche un testo anonimo (l’Anonimo contro l’avidità), ellenistico come Fenice, tramandato dallo stesso papiro che contiene il fr. 1 di Fenice, e un’iscrizione di età imperiale. L’elemento comune a tutti questi testi è il metro, cioè il coliambo. Si tratta del primo libro dedicato a Fenice dopo la monografia di A. G. Gerhard (1909). Il volume di De Stefani evita di cercare in ogni modo di inquadrare Fenice nella corrente filosofica cinica, come aveva fatto Gerhard, e offre soprattutto un commento di tipo filologico e di storia della lingua greca. Nel volume sono inoltre trattati vari altri passi di autori, facilmente reperibili tramite gli indici.

***

Der vorliegende Band bietet eine kritische und kommentierte Ausgabe von zwei der drei wichtigsten Fragmente des hellenistischen Dichters Phönix von Kolophon (Fr. 2-3 Diehl3). Ein Kapitel des Buches ist dem Hauptfragment (Fr. 1 Diehl3) gewidmet und zwei weitere behandeln einige kleinere Fragmente. Darüber hinaus untersucht der Autor einen anonymen hellenistischen Text (Gegen die Geldsucht), der durch denselben Papyrus überliefert worden ist, der auch das Fr. 1 des Phönix enthält; das letzte Kapitel des Buches ist einem Epigramm der Kaiserzeit gewidmet. Allen diesen Texten ist gemein, dass sie in Choliamben verfasst wurden, was den Titel des Bandes erklärt. Dies ist das erste Buch seit der Monographie von G. A. Gerhard (1909), das Phönix von Kolophon gewidmet ist. Doch während Gerhard den Dichter vor allem als Vertreter des Kynismus vorstellt bzw. untersucht, bietet De Stefani einen überwiegend philologischen Kommentar, der die Fragmente vor allem in Hinsicht auf die Geschichte der griechischen Sprache behandelt. Es werden auch nicht wenige Stellen anderer Autoren behandelt, die durch die Indices leicht gefunden bzw. geprüft werden können.