Programm
Service
Über den Verlag


Marie-Michèle Blondin
Vivre et vivre encore
La notion de vie chez Arthur Schopenhauer

2018, 278 S., Paperback
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 128
ISBN: 978-3-487-15742-9
Lieferbar!

45,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


E-Book
978-3-487-42260-2
 

Beschreibung
Fachgebiete

Ce livre offre une étude exhaustive de la notion de vie et de ses implications dans la philosophie d’Arthur Schopenhauer. L’objectif consiste à jeter les bases d’une interprétation inédite de l’affirmation de la vie. Dans ses différents ouvrages, Schopenhauer propose des définitions de la vie variées, polymorphes et plurielles. Néanmoins, il est possible de reconduire toutes ces définitions à un principe métaphysique fondamental : la volonté de vivre. Dès lors, il s’agit de comprendre la vie en tant que telle et non pas uniquement les modes et degrés d’affirmation de la volonté de vivre dans le monde. Qu’est-ce qu’une vie comme volonté? C’est une vie qui se veut elle-même et qui appelle toujours déjà en soi son affirmation. De ce point de vue, les raisons de vivre encore trouvent leur justification au sein même du principe qu’incarne tout vivant : cette volonté qui ne veut que la vie. Même si la souffrance apparaît chez Schopenhauer comme le problème tragique et inévitable de toute vie face auquel seule la négation de la volonté apporte une solution efficace, du point de vue de la vie, une telle négation apparaît discutable, sinon impossible.

***

Das Werk bietet eine ausführliche Studie über den Begriff des Lebens und seine Wirkung in der Philosophie Schopenhauers. Es zielt darauf ab, die bislang nicht breit diskutierte Auslegung der Bejahung des Willens bei Schopenhauer auf ein solides Fundament zu stellen. Wenngleich Schopenhauer in seiner Philosophie verschiedene Definitionen des Lebens vorstellt, besteht stets die Möglichkeit, sie alle unter einem einzigen metaphysischen Prinzip zu subsumieren: dem Willen zum Leben. Infolgedessen darf das Leben nicht nur unter dem Aspekt seiner Modalitäten oder den Stufen der Objektivation des Willens verstanden werden, sondern als ein Leben an sich. Was ist das Leben als Wille? Es ist ein Leben, das sich selbst will, das immer wieder selbst nach seiner Bejahung ruft. Unter diesem Aspekt gründen die Ursachen des Weiter-Lebens auf einem alles Lebendige verkörpernden Prinzip, ausgedrückt als der Wille, der das Leben will. Und wenn in Schopenhauers Philosophie das Leiden eine tragende Rolle als das bestimmende Problem des Lebens einnimmt und als Ausweg daraus nur die Verneinung des Lebens gelten darf, scheint aber aus der Perspektive des Lebens diese Lösung fraglich, wenn nicht gar unmöglich.