Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Anke Charton (Hrsg.); Björn Dornbusch (Hrsg.); Kordula Knaus (Hrsg.)
Marginalisierungen - Ermächtigungen
Intersektionalität und Medialität im gegenwärtigen Musikbetrieb.

2020, 209 S., mit 11 Abb. und 2 Notenbeispielen., Englische Broschur
Reihe: Jahrbuch Musik und Gender, 12
ISBN: 978-3-487-15861-7
Lieferbar!

29,95 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Intersektionale Perspektiven gewinnen auch in der musikwissenschaftlichen Genderforschung mehr und mehr an Bedeutung. Die verschränkte Betrachtung von Gender, Race, Class und anderen Differenzkategorien ermöglicht Lektüren, die Machtverhältnisse im Musikbetrieb und Mechanismen von Marginalisierung sichtbar und damit auch artikulierbar machen.
Die aktuellen Fallanalysen, die dieser Band versammelt, widmen sich so unterschiedlichen Phänomenen wie den Musikpraktiken afghanischer Geflüchteter, der Inszenierung von Diversität in Castingshows oder #MeToo-Debatten im Klassik- und Jazzbetrieb. Alle diese Phänomene eint, dass Medientechnologien und ihre Wirkmechanismen Anteil an ihnen haben – in der Dekonstruktion, aber auch in der Konstruktion von (musikalischen) Machtverhältnissen, zu deren Betrachtung die vorliegenden Beiträge in vielen Facetten einladen.

Inhalt u. a.:
Migrantische Musikkontexte; Die Rolle von Musik am Beispiel "Deutschland sucht den Superstar"; Identitätskonstruktion und genderbasierte Performanz im Rap; Gender, Race und Class in der Klassikindustrie; Sexismus im zeitgenössischen Jazz; Beyoncé Lessons; Die Wiener Moderne als Raum musikbezogenen Handelns