Programm
Service
Über den Verlag


Feministische Linguistik - Linguistische Geschlechterforschung
Ergebnisse, Konsequenzen, Perspektiven. Herausgegeben von Gisela Schoenthal.

1998, 356 S.
Reihe: Germanistische Linguistik, 139-140/1998
ISBN: 978-3-487-10636-6
Lieferbar!

39,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Der erste Teil dieses Sammelbandes umfaßt Beiträge zur feministischen Sprachkritik mit Schwerpunkt auf der Entwicklung der letzten Jahre im Ländervergleich (westliche und östliche Bundesländer, Österreich, Schweiz) und zur Gestaltung von Gesetzestexten.
Im zweiten Teil sind neben einem einleitenden Beitrag über die Forschungsentwicklung zum geschlechtstypischen Kommunikationsverhalten Gesprächsanalysen deutschsprachiger Dialoge in einem breiten Themen- und Methodenspektrum aus ganz unterschiedlichen Bereichen (Fachgespräche im universitären Kontext, Phantasieerzählungen in der Schule, Flirtverhalten, Scherzkommunikation, Medieninterviews, Gespräche am Arbeitsplatz) gesammelt.
Alle Arbeiten verbindet eine Perspektive, die den Faktor Geschlecht im Zusammenwirken mit situativen, institutionellen oder kulturellen Faktoren in den Blick nimmt.

INHALT: Gisela Schoenthal, Einleitung; Teil I, Feministische Sprachkritik: Gisela Schoenthal, Von Burschinnen und Azubinnen - Feministische Sprachkritik in den westlichen Bundesländern; Gisela Trempelmann, „Leserinnen / LeserInnen“ Ost wie West - Zu Bezeichnungen und Anredeformen in den östlichen Bundesländern; Karin M. Frank-Cyrus / Margot Dietrich, Gesetze geschlechtergerecht gestalten - aber wie? Zwei Gutachen der Gesellschaft für deutsche Sprache für das Bundesministerium der Justiz; Ursula Doleschal, Entwicklung und Auswirkungen der feministischen Sprachkritik in Österreich seit 1987; Ann Peyer / Eva Lia Wyss, „JazzmusikerInnen - weder Asketen noch Müsli-Fifis“ - Feministische Sprachkritik in der Schweiz, ein Überblick.

Teil II, Geschlechtstypisches Kommunikationsverhalten: Gisela Schoenthal, Geschlechtstypisches Kommunikationsverhalten: Ergebnisse, Konsequenzen und Perspektiven; Bettina Baron, „Freiwillige Selbstkontrolle“ im Fachgespräch - Selbstkritik und Skopuseinschränkung in Beiträgen von Wissenschaftlerinnen; Claudia Fuchs, Kinder erzählen über Barbie und He-Man; Inken Keim, Werbeverhalten und sozialer Stil; Helga Kotthoff, Witzige Darbietungen auf eigene Kosten - Über Komplexitäten weiblicher Imagepolitik in der Scherzkommunikation; Sabine Kowal et al., Unterbrechungen in Medieninterviews - Geschlechtstypisches Kommunikationsverhalten; Svenja Sachweh, „maria können=ehr de popo mal hebe“ - Das Gesprächsverhalten
von AltenpflegerInnen; Caja Thimm, Frauen, Sprache, Beruf: Sprachliches Handeln am Arbeitsplatz; Helga Kotthoff, Rezension: Johannes Schwitalla (1995): Kommunikative Stilistik zweier sozialer Welten in Mannheim-Vogelstang.