Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Caritas und Diakonie in der NS-Zeit
Beispiele aus Niedersachsen. Herausgegeben von Hans Otte und Thomas Scharf-Wrede.

2001, 336 S., Hardcover
Reihe: Veröffentlichungen des Landschaftsverbandes Hildesheim, 12
ISBN: 978-3-487-11356-2
Lieferbar!

24,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung

"Diese Schrift bietet nun einen hervorragenden Überblick über die Geschichte von Caritas und Diakonie in der Zeit des Nationalsozialismus. (... ) Alle Beiträge der Arbeit bestechen durch Präzision, Gründlichkeit, vergleichende Analyse und eine jeweils vergleichende ausgewogene, objektive Urteilsfindung. Die vorliegende Aufsatzsammlung ist daher ohne Zweifel eine besondere Bereicherung der Erforschung der Wohlfahrtsverbände im 20. Jahrhundert." (Das Historisch-Politische Buch, 52. Jg., 2004, Heft 3)

Die Geschichte der neueren Wohlfahrtsarbeit in Niedersachsen ist bislang noch nicht ausführlich untersucht worden. Der vorliegende Band widmet sich einem zentralen Aspekt dieses Themas – den diakonischen, caritativen und volksmissionarischen Arbeiten der Kirchen.
In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts prägten sie die soziale Fürsorge weitgehend. Das änderte sich auch in der NS-Zeit nicht, obwohl sich die Nationalsozialisten zunehmend bemühten, die kirchlichen Aktivitäten einzuschränken.
Der Band bietet zunächst einen Überblick über die Geschichte von Caritas und Diakonie in dieser Zeit. Dann werden einzelne diakonische und caritative Organisationen und Arbeitsformen vorgestellt, das Selbstverständnis ihrer 'Macher', ihr Verhältnis zur Kirche und zu den politischen Machthabern der NS-Zeit. Behandelt wird auch die Geschichte von Betroffenen, von Opfern, Tätern und Zeitgenossen, die sich anpassten oder sich als resistent erwiesen.
Die meisten Beiträge wurden für eine gemeinsame Tagung der „Gesellschaft für niedersächsische Kirchengeschichte“ und des „Vereins für Geschichte und Kunst im Bistum Hildesheim“ erarbeitet. In ökumenischer Offenheit fragten dort Fachwissenschaftler beider Konfessionen nach Voraussetzungen, Inhalten und Grenzen diakonischer bzw. caritativer Arbeit in der NS-Zeit.
Der vorliegende Aufsatzband enthält die auf der Tagung gehaltenen Vorträge sowie weiterer Aufsätze, die für diesen Band eigens geschrieben wurden. Durch seine inhaltliche Vielfalt und seine quellenfundierten Beiträge versteht sich dieses Buch als Baustein sowie als Anregung für eine umfassende Geschichte der Diakonie und Caritas im 20. Jahrhundert.