Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Henricus Hoffmann
Petrulus Hirrutus - [d.i. "Der Struwwelpeter" latein.]
In sermonem latinum translatus ab Eduardo Bornemann. Mit Illustrationen von Fritz Kredel. Mit einem Nachwort von Theodor Brüggemann. Beigelegt ist ein Nachwort des Übersetzers "Für meine kleinen und großen Leser". 12 S.

2. Auflage 2010, XII/25 S., Hardcover
WEIDMANN
ISBN: 978-3-615-00244-7
Lieferbar!

19,95 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Unter den zahllosen Kinderbüchern der letzten dreihundert Jahre gehört zu denen, die das Prädikat „klassisch“ verdienen, gewiss der 1845 erschienene „Struwwelpeter“ des Frankfurter Arztes Heinrich Hoffmann. Das Buch ist weltweit verbreitet, praktisch in alle Sprachen übersetzt und hunderte Male nachgeahmt und parodiert worden.

Den Illustrationen des Verfassers ist durch unzählige Nachdrucke viel von ihrer Ursprünglichkeit genommen worden. Dies war Grund genug für den international bekannten Illustrator und Holzschneider Fritz Kredel (1900–1973), den „Struwwelpeter“ nach der Erstfassung neu zu zeichnen und in Holz zu schneiden. Diese in endgültiger Form 1938 erschienene Fassung legte Eduard Bornemann seiner lateinischen Übersetzung zugrunde, und es ist zu begrüßen, dass einem kundigen Publikum diese dem Hoffmannschen Original nach Geist und
Form am nächsten stehende Ausgabe wieder zugänglich gemacht wird.

In manchem Leser dürften damit wieder die Eindrücke aus seiner Kindheit wach werden, und er mag sich Gedanken darüber machen, ob die im „Struwwelpeter“ nicht ausgesparten Grausamkeiten seelischen Schaden bei Kindern bewirkt haben. Nach einem Dictum von Bruno Bettelheim brauchen Kinder Märchen – auch um ihrer grausamen Züge wegen –, und dies sollte für den „Struwwelpeter“ nicht weniger gelten.

In beinahe alle Sprachen übersetzt und weltweit gelesen, hunderte Male nachgeahmt und parodiert – der 1845 erstmals erschienene „Struwwelpeter“ des Frankfurter Arztes Heinrich Hoffmann ist ein Klassiker unter den Kinderbüchern. Die in endgültiger Form 1938 erschienene Textfassung zu den Holzschnitten legte dann Eduard Bornemann seiner lateinischen Übersetzung zugrunde. Nun wird diese dem Original nächststehende Ausgabe in der zweiten Auflage wieder zugänglich gemacht – für alle, die den Struwwelpeter wieder- oder neu entdecken wollen.