Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Joachim von Stockhausen
"Ich habe nur meine Pflicht erfüllt". Hanns Lieff (1879-1955)

2008, 174 S., mit 19 Abb., Hardcover
Reihe: Lebensberichte – Zeitgeschichte
Olms Presse
ISBN: 978-3-487-08478-7
Lieferbar!

19,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

"Der Verf. hat auf 153 Seiten Text eine ebenso kritische wie um Objektivität bemühte Arbeit, die über eine Biographie häufig hinausgeht, vorgelegt. Sie stellt einen interessanten Beitrag zur Gesellschaftsstruktur und -geschichte des Kaiserreichs, der Weimarer Republik, des Dritten Reiches und der ersten Nachkriegsjahre unter Berücksichtigung der Verstrickungen, denen die seinerzeitigen Zeitgenossen unterworfen waren, häufig genug zwangsläufig, dar." (Konrad Fuchs, Nassauische Annalen 120/2009)

Im November 1945 sprach das von der britischen Militärregierung eingesetzte Entnazifizierungs-Komitee den Braunschweiger Hanns Lieff schuldig, dem verbrecherischen Treiben der Nationalsozialisten nicht genügend Widerstand entgegengesetzt zu haben. Wer war Hanns Lieff? Warum gebührt ihm besondere Aufmerksamkeit?
Seine Lebensgeschichte steht stellvertretend für die vieler Verwaltungsbeamter seiner Generation. In der wilhelminischen Zeit aufgewachsen, in ihrem Geist erzogen und als Beamter ausgebildet, diente er nach der Novemberrevolution 1918 zwei weiteren Staatswesen: zunächst der Weimarer Republik, dann der Hitler-Diktatur. Beide waren und blieben ihm fremd. Dennoch machte er Karriere: zunächst als Innenminister, dann als Polizeipräsident, schließlich als Präsident des Verwaltungsgerichtshofes des Landes Braunschweig.
Unter Rückgriff auf Tagebuchaufzeichnungen und weitere bisher unveröffentlichte Dokumente beschreibt Joachim von Stockhausen in beeindruckender Weise Hanns Lieffs vielfältige Konfliktsituationen zwischen beruflichem Widerstand aus Pflichtbewußtsein gegenüber dem, was er als Recht und Ordnung ansah, und Anpassung aus Pflichtbewußtsein gegenüber seiner Familie. Nach dem Zweiten Weltkrieg haben die mit seiner Entnazifizierung Beauftragten seine Konflikte in ihre Entscheidungen nicht einbezogen. Indem der Autor die Frage nach der Grenze zwischen politischer und moralischer Schuld aufwirft, liefert er einen wichtigen Beitrag zur aktuellen Diskussion über die Schuldverstrickung im „Dritten Reich“ und ihre Bewertung.