Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Matteo D ' Alfonso (Hrsg.); Maria Laura Lanzillo (Hrsg.)
Gouverner la peur
Réflexions politiques et visions de l'Autre de l'époque moderne à l'ère globale.

2010, XVI/127 S., Englische Broschur
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 83
ISBN: 978-3-487-14499-3
Lieferbar!

24,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Pourquoi la peur est une des passions fondamentales de l’esprit humain? Et pourquoi l’Etat moderne naît-il pour gouverner la peur et produire la sécurité? Aujourd’hui le gouvernement de la peur est-il encore le but de la politique ou est-ce la peur qui gouverne notre présent? Le rapport peur-sécurité est-il l’axe qui va gouverner même l’Europe ou est-il encore possible imaginer une nouvelle voie politique qui mette en place une Europe espace politique multiculturel de liberté et démocratie? Ce sont ces quelques questions qui constituent le fil rouge du livre. Gouverner la peur est un livre qui naît de la recherche académique, mais qui se propose aussi de dialoguer avec la société civile et avec tous ceux qui participent à la formation d’une opinion publique éuropéenne qui est en train de réfléchir sur son origine et sur son avenir.

***

Warum ist die Angst eines der grundlegenden Gefühle des menschlichen Geistes? Und warum entsteht der moderne Staat, um die Angst zu beherrschen und Sicherheit zu schaffen? Ist die Beherrschung der Angst heutzutage noch das Ziel der Politik oder ist es die Angst, die unsere Zeit beherrscht? Ist die Beziehung Angst - Sicherheit die Achse, die selbst Europa beherrschen wird, oder ist es noch möglich, sich einen neuen politischen Weg vorzustellen, der Europa in einen multikulturellen politischen Raum der Freiheit und Demokratie verwandelt? Das sind einige der Fragen, die den roten Faden des Buches bilden. Gouverner la peur ist ein Buch, das aus der akademischen Forschung hervorgeht, aber auch die Absicht hat, mit der bürgerlichen Gesellschaft und mit allen ins Gespräch zu kommen, die mitwirken an der Bildung einer europäischen öffentlichen Meinung, die über ihren Ursprung und ihre Zukunft nachzudenken beginnt.