Programm
eBooks
Service
Über den Verlag


Christophe Bertiau
Le latin entre tradition et modernité
Jean Dominique Fuss (1782–1860) et son époque

2020, 448 S., mit 2 Abb., Paperback
Reihe: Noctes Neolatinae, 39
ISBN: 978-3-487-15949-2
Lieferbar!

98,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Les études néo-latines s’aventurent rarement au-delà du XVIIIe siècle, comme si la production latine avait alors cessé de présenter une quelconque pertinence sociale. L’ouvrage explore une voie nouvelle en interrogeant l’importance et la pertinence du latin et de la littérature néo-latine pour le XIXe siècle. Il étudie l’œuvre de Jean Dominique Fuss, poète néo-latin originaire de Düren et professeur à l’université de Liège dès 1817, qui a consacré sa vie à défendre sa langue première d’écriture. La première partie dresse un panorama des usages du latin dans la première moitié du XIXe siècle, principalement en Belgique et en Allemagne. On y découvre que si J. D. Fuss ne fut certes pas à l’avant-garde de son époque, sa défense du latin comme langue d’écriture s’inscrivait toutefois dans un ensemble de pratiques sociales plus large pour lesquelles le latin conservait pleinement son actualité. La tension qui parcourt le siècle entre tradition et modernité se retrouve dans l’œuvre de l’écrivain, objet de la seconde partie, qui fulmine contre les évolutions récentes du monde littéraire en même temps qu’il plaide pour le renouvellement d’une langue que l’on croyait figée à tout jamais.

Die neulateinische Forschung wirft selten ihren Blick über das 18. Jahrhundert hinaus, als ob die lateinsprachige Literatur nach dieser Zeit jegliche gesellschaftliche Relevanz eingebüßt hätte. Das vorliegende Buch schlägt einen neuen Weg ein, indem es der Bedeutung des Lateins und der neulateinischen Literatur für das 19. Jahrhundert nachgeht. Es befasst sich mit dem Werk des aus Düren stammenden neulateinischen Dichters und ab 1817 an der Universität Lüttich lehrenden Professors Jean Dominique Fuss, der sein ganzes Leben der Verteidigung seiner bevorzugten Schreibsprache gewidmet hat. Der erste Teil des Buches gibt einen allgemeinen Überblick über den Gebrauch des Lateins in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, vor allem in Belgien und in Deutschland. Es zeigt sich, dass Fuss’ Tätigkeit zu einem breiteren Spektrum sozialer Praktiken gehörte, bei denen das Latein äußerst aktuell blieb. Das Spannungsverhältnis zwischen Tradition und Innovation, welches das 19. Jahrhundert durchzieht, prägt auch das im zweiten Teil behandelte Werk des Autors, der gegen die rezenten Entwicklungen der literarischen Welt eiferte und zugleich für die Erneuerung einer Sprache, die man als unveränderlich erachtete, plädierte.