Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Dominique Pradelle (Hrsg.); Pierre-Jean Renaudie (Hrsg.)
Intentionnalité, sens, antipsychologisme
Hommage à Robert Brisart

2022, 254 S.
Reihe: Europaea Memoria, Reihe I: Studien, 134
E-Book
ISBN: 978-3-487-42324-1
In Vorbereitung!

49,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Artikel ist vorbestellbar, keine Angabe zu Lieferzeiten


Buch
978-3-487-15557-9
 

Beschreibung
Fachgebiete

Un siècle après l’acte de naissance officiel de la phénoménologie dans les Recherches Logiques de Husserl (1900–01), les avancées enregistrées par la philosophie analytique du langage et de l’esprit dans la seconde moitié du 20ème siècle – de Quine à Putnam et McDowell – rendaient possible une réinterprétation et une réévaluation critique des thèses et des concepts fondamentaux de la tradition phénoménologique. En permettant de remettre en discussion certains des motifs cardinaux de la phénoménologie – qu’il s’agisse de son concept d’intentionnalité, de sa conception du sens et de la signification, des positions réaliste et idéaliste qu’elle a successivement endossées, ou de sa critique sans concession du psychologisme – cette variation originale sur les thèmes phénoménologiques devait contribuer à poser à nouveaux frais la question des rapports entre l’esprit, le langage et le monde, ainsi qu’en témoigne la réflexion philosophique de Robert Brisart (1953–2015). Les études regroupées dans ce volume se proposent d’interroger le sens et de faire apparaitre les enjeux de cette démarche originale, afin d’en montrer la fécondité.

***

Ein Jahrhundert nach der offiziellen Geburt der Phänomenologie in Husserls Logischen Untersuchungen (1900–01) ermöglichten die Fortschritte der analytischen Philosophie des Geistes und der Sprachphilosophie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts – von Quine bis Putnam und McDowell – eine erneute Interpretation und kritische Neubewertung der Thesen und Grundbegriffe der phänomenologischen Tradition. Nicht nur bietet eine derartige Aufarbeitung die Grundlage für eine erneute Diskussion einiger der Kernerkenntnisse der Phänomenologie, wie z. B. des phänomenologischen Begriffs der Intentionalität, der Bedeutungsanalyse, der realistischen und idealistischen Positionen, die nacheinander erhoben wurden, oder ihrer kompromisslosen Kritik am Psychologismus; sie trägt auch dazu bei, die Frage nach den Beziehungen zwischen Geist, Sprache und Wirklichkeit neu zu stellen. Davon zeugt die philosophische Arbeit Robert Brisarts (1953–2015), der sich einer solchen Rekonstruktion der Phänomenologie widmete. Die Absicht der in diesem Band versammelten Studien liegt darin, den Sinn und die Bedeutung dieses neuartigen Vorgehens ans Licht zu bringen, um dessen theoretische Fruchtbarkeit aufzuzeigen.