Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Johannes Gasser
Ur und Man. Archogenese des Menschen durch Worte erfasst
Buch 2. Allogenese. Der Andere. Weg zur Erfüllung oder Entfremdung. Mit Glossar und großem Index

2022, 524 S., Paperback
ISBN: 978-3-487-16163-1
Lieferbar!

49,80 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 7 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 14 Arbeitstage


 

Beschreibung
Fachgebiete

Das Werk "Ur und Man. Archogenese des Menschen durch Worte erfasst" des Kommunikationsforschers Johannes Gasser ist das Ergebnis langjähriger philosophischer, linguistischer und philologischer Forschung zur grundlegenden Lebensdynamik, die in der Sprache zum Vorschein kommt und durch Worte ständig moduliert wird. Es ist auch die Grundlage für den Ressourciven® Flow-Ansatz, mit dem der Autor seit vielen Jahren für eine sanfte und wirkungsvolle Kommunikation in Führung, Pädagogik und in Beziehungen wirkt.
Es geht in diesem Werk darum, die vivative Dynamik, die jenseits von Inhalt oder Subjektivität in Worten wirkt, als vitale Grammatik zugänglich zu machen.
Verständnisbrücke zum dreiteiligen Hauptwerk ist die Werkeinführung. In ihr werden die Grundbegriffe und die impliziten Kernaussagen erläutert und die kulturelle und zeitgeschichtliche Einbettung dargelegt.
In einer Zeit, in welcher die dynamische Weltstruktur immer erfahrbarer wird, ist das Werk von großer Aktualität. Es leistet einen wegweisenden Beitrag zum neuen funduralen Zeitalter, welches sich an den Grundlagen der Existenz orientiert und die Lebendigkeit selbst zur Leitlinie unserer Kommunikation und unseres Handelns macht.

Das zweite Buch der Trilogie widmet sich der Ausfaltung aus und zu sich selbst und gleichzeitig aus und zum Andern – der Allogenese. Die Dynamik, die das ursprüngliche Auf- und Vorwärts in die Schranken der Begrenzung weist und gleichzeitig hin zu etwas Anderem und Weiteren öffnet, ist das ,elementare Man‘. Es ist der Basiskreislauf des EinAnder, das sich zum GegenEinAnder und FürEinAnder zweit.
Die Zweiung geschieht entweder zum dominant-manigen mAN, das für die drängende Dynamik der Macht und emotional-rationaler Intelligenz steht, welche stets die Ordnung von Gut und Böse, Richtig und Falsch sowie den Sieg sucht. Oder sie zweit sich zum urchig-mantischen MaN, das für die sanfte Dynamik steht, die eine Allianz eingeht mit der ursprünglichen Lebendigkeit und mit Mitteln der Gunst, Faszination und erfüllten Präsenz arbeitet.
Dadurch wird der Scheideweg hin zu (Be-)Werten, Sollen und Vorwerfen oder hin zu Grosszügigkeit, Anerkennung und attraktiven Einladungen artikuliert. Ersteres schafft abwertendes GegenEinAnder und opfert das Eine oder das Andere. Letzteres schafft Verbindlichkeit und gewinnt sich und Andere für das erfüllte MitEinAnder und FürEinAnder.