Programm
eBooks
Open-Access
Service
Über den Verlag


Deutsche Zeitschriften des 18. und 19. Jahrhunderts, Diazofiche-Edition
Microfiche-Volltext-Verfilmung von 520 Zeitschriften. Herausgegeben von der Kulturstiftung der Länder.

Hildesheim 1992-98 , 3 Millionen Seiten auf 20.018 Microfiches. Verkleinerungsfaktor 1:24
Microfiche
OLMS NEUE MEDIEN
Lieferbar!

27800,00 EUR
(Preis inkl. Umsatzsteuer zzgl. Versandkosten)
Lieferzeit beträgt innerhalb Deutschlands bis zu 21 Arbeitstage / außerhalb Deutschlands bis zu 28 Arbeitstage


 

Ergänzungen
Beschreibung
Fachgebiete

Zur Konzeption des Projektes:
Das 18. und 19. Jahrhundert ist im publizistischen Bereich geprägt von einer Fülle von Neugründungen literarischer, wissenschaftlicher und praxisorientierter Zeitschriften. Angesichts der Menge des in diesem Zeitraum publizierten Materials war die Überlegung einer quantitativen Beschränkung notwendig. Aufgrund eines Gutachtens von Bibliothekaren und Wissenschaftlern wurde ein Korpus von 520 Zeitschriften für den gesamten Zeitraum ausgewählt. Diese werden in ihrer gesamten Erscheinungslänge verfilmt. Sinn dieses von der Kulturstiftung der Länder geförderten Großprojektes ist es, die ausgewählten Zeitschriften in größerem Umfang als bisher möglichst auch den einzelnen Interessierten verfügbar zu machen. Als Nebenergebnis führt dieses Projekt dazu, daß die ausgewählten
Zeitschriften in ihren stark gefährdeten Originalbänden von der Benutzung ganz zurückgezogen werden können. Oft handelt es sich bei vielen Periodika-Bänden um Unikate. Zur Benutzung und zum Kopieren wichtiger Aufsätze aus den Zeitschriften würde dann immer nur die Microfiche-Ausgabe herangezogen. Neben dem Erwerb der Gesamtedition, der auch finanzielle Vorteile hätte, ist es möglich, daß die Bibliotheken ihre unvollständigen Zeitschriftenbestände ergänzen. Ähnliches gilt auch für den Leser, der nur an einer oder wenigen Einzelzeitschriften interressiert
ist. Die Verfilmung erfolgt in dem Standardmaß für internationale Literaturverfilmung im Faktor 1:24. Dieses Verfilmungsformat gewährleistet eine einwandfreie Rückkopie der Zeitschriftenaufsätze über einen Reader-Printer.

On the project's concept:
In the field of journalism, the 18th and the 19th centuries were characterized by the founding of a great number of literary, scientific and practically-oriented journals. Considering the abundant material published at the time, it was necessary to limit the selection. A corpus of 520 periodicals was selected on
the basic of the expert opinion of librarians and scholars. The periodicals selected are reproduced on microfiche for their entire publication period. This project, which is supported by the Kulturstiftung der Länder, intends to make the selected journals available to everyone more than before. A sideeffect of the project is that the endangered original volumes can be withdrawn from use. Many volumes of periodicals are unique specimens. Now only the microfiche edition need to be consulted for using the journals and copying articles. The fiches are produced in 1:24, the international reduction ratio for micro-editions of literature. This ratio guarantees perfect copies of the articles on a readerprinter.

Das 18. und 19. Jahrhundert ist im publizistischen Bereich geprägt von einer Fülle von Neugründungen literarischer, wissenschaftlicher und praxisorientierter Zeitschriften. 520 liegen nun aufgrund eines Gutachtens von Bibliothekaren und Wissenschaftlern der vorliegenden Verfilmung zugrunde, die in ihrer gesamten Erscheinungslänge verfilmt wurden. Somit sind mit diesem von der 'Kulturstiftung der Länder' herausgegebenen Großprojekt die ausgewählten Zeitschriften in größerem Umfang als bisher verfügbar. Außerdem wird gewährleistet, daß die ausgewählten Zeitschriften in ihren stark gefährdeten Originalbänden von der Benutzung ganz zurückgezogen werden können. Und da es sich bei den einzelnen Periodika-Bänden oft um Unikate handelt, wird mit der Microfiche-Ausgabe sowohl die Benutzung der einzelnen Zeitschriften als auch das Kopieren wichtiger Aufsätze aus den Zeitschriften problemlos ermöglicht. Die Verfilmung erfolgte in dem Standardmaß für internationale Literaturverfilmung mit dem Faktor 1:24. Dieses Verfilmungsformat gewährleistet eine einwandfreie
Rückkopie der Zeitschriftenaufsätze.
Da, wie sich während des Projekts herausgestellt hat, keine Bibliothek über mehr als 30% der in dieser Verfilmung erfaßten Bestände, die zudem häufig auch in den einzelnen Jahrgängen unvollständig sind, verfügt, ist mit dieser Volltextedition nunmehr eine Basis für die wissenschaftliche Forschung geschaffen. Das Zusammentragen aus verschiedenen Bibliotheken ist nicht länger erforderlich!

„Die Deutschen Zeitschriften des 18. und 19. Jahrhunderts sind ein editorisches Großprojekt, das auch im internationalen Vergleich eine Sonderstellung einnimmt. Nirgendwo sonst ist bislang der Versuch unternommen worden, ein so umfassendes Korpus von historischer Zeitschriftenliteratur in Microform vorzulegen“
Bernhard Fabian

„Dieses von der 'Kulturstiftung der Länder' dankenswerterweise geförderte Großprojekt belebt eine ganze Literaturkategorie; es führt zum buchstäblichen Auferstehen der inzwischen schwer zugänglich gewordenen
Zeitschriften als einem sehr wichtigen Teil unserer deutschen Nationalliteratur. [...] Die Qualität der vorliegenden Microfiches ist ausgezeichnet.“
Friedhilde Krause